Ein Angebot des medienhaus nord

Güstrow Schüler putzen wieder Stolpersteine

Von Redaktion svz.de | 09.11.2015, 06:00 Uhr

Schüler der Freien Schule Güstrow kümmern sich jedes Jahr um die Güstrower Stolpersteine und bringen sie auf Hochglanz.

Dabei erleben sie Geschichtsunterricht hautnah. So auch vergangene Woche wieder.

Vor der Putzaktion erzählte uns der Güstrower Pastor i.R., Folker Hachtmann, etwas über die jüdischen Mitbürger der Stadt Güstrow, die im Jahre 1942 von den Nationalsozialisten deportiert wurden. Insbesondere hob er Ali (Adolf) Grossmann hervor, der es mit einem Kindertransport nach England geschafft hat und heute noch in der Nähe von Jerusalem lebt. Er ist mittlerweile 90 Jahre alt.

Nachdem Folker Hachtmann uns die Geschichte erzählt hatte, putzten wir mit unserer Klasse die 17 Güstrower Stolpersteine, so dass sie wieder golden glänzten. Stolpersteine sind zehnmal zehn Zentimeter große Steine aus Messing, die vor den Häusern in den Boden gelassen wurden, in denen die Juden lebten, die Opfer des Nationalsozialismus geworden sind, z.B. durch die Deportation in Konzentrationslager. Auf den Stolpersteinen stehen die Namen, das Geburts- bzw. Todesdatum und der Ort, an dem sie ermordet wurden.