Ruder-Achter : Schlagmann Ocik: „Freuen uns riesig auf den Schlagabtausch“

Als Schlagmann gibt der Mecklenburger Hannes Ocik den Takt für den Deutschland-Achter bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro vor.
Foto:
Als Schlagmann gibt der Mecklenburger Hannes Ocik den Takt für den Deutschland-Achter bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro vor.

Deutsche Ruderer um Schweriner Schlagmann ziehen souverän ins Finale ein.

von
10. August 2016, 08:00 Uhr

Was für ein Paukenschlag vom Deutschland-Achter: Im Vorlauf schlugen die Mannen von Bundestrainer Ralf Holtmeyer die Auswahl aus den USA und Polen über 2000 Meter mit einer beeindruckenden Souveränität. Gut eine Bootslänge hatte das Flaggschiff des Deutschen Ruder-Verbandes (DRV) Vorsprung, als es nach 5:38,22 Minuten im Ziel einlief.

„Mir ging es nach dem Rennen ganz gut“, sagte Schlagmann Hannes Ocik von der Schweriner Rudergesellschaft. Kurz vor dem Zieleinlauf nahm der 25-Jährige sogar noch ein wenig Tempo heraus, da die Platzierung entscheidend für den Finaleinzug war, aber nicht die Zeit. „Wir mussten noch nicht an unsere Grenzen gehen und konnten ein paar Körner fürs Finale am Sonnabend sparen“, macht der Mecklenburger Hoffnungen auf einen spannenden Endlauf. Der größte Konkurrent im Kampf um die Goldmedaille, der Achter aus Großbritannien, erreichte eine Zeit von 5:34,23 Minuten.

„Wir gehen davon aus, dass es ein ganz, ganz enges Rennen mit den Briten wird, in dem am Ende Kleinigkeiten über den Sieg entscheiden werden“, schätzt Ocik das Finale ein. Bei den Spielen in London 2012 verwies das DRV-Flaggschiff Kanada und Großbritannien auf die Plätze. Damals schafften sie im Endlauf eine Zeit von 5:48,75 Minuten. Zuletzt bei der Europameisterschaft im Mai war der Deutschland-Achter vorn, jedoch siegte bei den zurückliegenden drei Weltmeisterschaften der britische Achter.

„Respekt haben wir auf jeden Fall vor Großbritannien, aber wir wissen genau, wie wir an das Rennen am Sonnabend herangehen werden und freuen uns jetzt schon riesig auf den Schlagabtausch“, so Ocik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen