zur Navigation springen

Mann in Frauen-Domäne : WM-Synchronschwimmer Stoepel freut sich auf Finale

vom

Nach seiner WM-Premiere freut sich Synchronschwimmer Niklas Stoepel auf seinen zweiten Auftritt in Budapest.

«Wir werden uns im Finale noch einmal steigern», kündigt der 25-Jährige an. Mit einem achtbaren Auftritt und Platz acht im Vorkampf hatte er sich gemeinsam mit Amelie Ebert den Platz für das Finale verdient.

Stoepel ist der erste Mann, der für den Deutschen Schwimm-Verband im Synchronschwimmmen bei einer WM startet. 2015 in Kasan waren erstmals männliche Athleten bei einer WM in der Frauen-Domäne zugelassen.

Stoepel und Ebert genießen die große Bühne. «Wir sind noch nie vor so vielen Zuschauern gestartet», sagte Ebert nach dem Vorkampf. Die Synchronschwimm-Wettkämpfe in der ungarischen Hauptstadt finden in einem extra errichteten Pool im Stadtwäldchen statt.

Informationen zur Schwimm-WM (englisch)

Zeitplan der Schwimm-WM

Informationen zu den Austragungsorten der Schwimm-WM

Informationen zum Deutschen Schwimm-Verband

Informationen zu Athleten (englisch)

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2017 | 15:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen