Teamwettbewerb : WM-Gold zum Auftakt für deutsche Kajak-Frauen

Die deustchen Frauen um Ricarda Funk gewannen WM-Gold im nicht-olympischen Teamwettbewerb der Kajak-Einer.
Foto:
Die deustchen Frauen um Ricarda Funk gewannen WM-Gold im nicht-olympischen Teamwettbewerb der Kajak-Einer.

Die deutschen Frauen haben zum Auftakt der Weltmeisterschaften der Slalomkanuten im französischen Pau Gold im Kajak-Einer gewonnen.

svz.de von
26. September 2017, 17:55 Uhr

Im nicht-olympischen Teamwettbewerb holten Weltcup-Gesamtsiegerin Ricarda Funk (Bad Kreuznach), Jasmin Schornberg (Hamm) und Lisa Fritsche (Halle/Saale) den Titel. Das fehlerfreie Trio setzte sich vor Österreich und Australien durch. «Der Lauf lief sehr gut und flüssig, wir konnten alle konstant weiterfahren, trotzdem war es sehr schwer einzuschätzen, wo wir am Ende liegen werden», sagte Funk, die nach einer überragenden Saison auch Favoritin im Einer-Rennen ist.

Silber gewannen die Männer im Canadier-Zweier mit den Gesamtweltcupsiegern Robert Behling/Thomas Becker aus Schkopau, dem Hallenser Duo Kai und Kevin Müller sowie den Titelverteidigern Franz Anton und Jan Benzien aus Leipzig. Ganz große Freude kam bei den Männern aber nicht auf. «Schade, dass nur vier Teams am Start waren und das Rennen deswegen keine offizielle Weltmeisterschaft war. Das schmälert den Erfolg doch ein wenig.» Die Franzosen siegten, auf Rang drei landeten die Slowaken.

Im Ziel glaubten auch die Canadier-Einer zunächst an einen Medaillengewinn. Der Augsburger Sideris Tasiadis und die Leipziger Franz Anton und Nico Bettge jubelten schon über Bronze. Doch nach der Video-Analyse war klar: Den Gastgebern wurde noch eine Berührung angelastet und damit zwei Strafsekunden gestrichen. Somit holten die Franzosen vor den Deutschen die Medaille. Der Sieg ging an die Slowakei, die sich vor Großbritannien durchsetzten.

Homepage Weltverband mit Zeitplan

Deutsches Kanuslalom-Team

Homepage Deutscher Kanu-Verband

Homepage Veranstalter

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen