CAS nicht zuständig : Verbände zweifeln an IOC-Strafen gegen Russland

Bei Olympia gesperrt, im Weltcup startberechtigt: Skeleton-Pilot Alexander Tretjakow.
Bei Olympia gesperrt, im Weltcup startberechtigt: Skeleton-Pilot Alexander Tretjakow.

Das IOC gerät nach seinen Sanktionen gegen russische Sportler im Doping-Skandal weiter unter Rechtfertigungsdruck. Die Weltverbände der Rodler sowie der Bob- und Skeletonpiloten halten die Beweislage für nicht ausreichend.

svz.de von
05. Januar 2018, 14:44 Uhr

Die juristischen Zweifel der Schlittensport-Verbände haben die Debatte um die IOC-Strafen im Doping-Skandal um Russlands Athleten wieder befeuert.

Die vom Internationalen Olympischen Komitee vorgelegten Beweise seien «dünn», sagte der Chef des Rechtsausschusses des Rodel-Weltverbands FIL, Christian Krähe, der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Das IOC hatte in der Affäre um die systematischen Manipulationen der Russen insgesamt 43 Sportler lebenslang für Olympia gesperrt, darunter auch die beiden Rodler Albert Demtschenko und Tatjana Iwanowa. «Ich frage mich, wie das IOC zu diesem Ergebnis kommen konnte», sagte Jurist Krähe.

Die FIL hatte auf weitere Sanktionen gegen Demtschenko und Iwanowa verzichtet. Auch der Bob- und Skeletonverband IBSF hatte zuvor die Verfahren gegen die russischen Athleten vorläufig eingestellt, sie dürfen daher auch im Weltcup weiter starten. Das IOC reagierte irritiert auf die Kritik an seiner Entscheidung. Das IOC könne die Schlussfolgerungen beider Verbände «weder verstehen noch akzeptieren», hieß es.

Doch die Position der Schlitten-Verbände klingt nicht nach schneller Beruhigung. «Nach Aktenlage ist das Ergebnis des IOC nicht mal diskutierbar», sagte FIL-Funktionär Krähe. Schon im Dezember hatte Andreas Trautvetter, Präsident des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland und Weltverbands-Vizechef, gesagt: «Nach einer mündlichen Anhörung mussten wir feststellen, dass die Unterlagen der IOC-Oswald-Disziplinarkommission für eine Sperre nicht ausreichen.»

Der vom IOC unterstützte Versuch des IBSF, die Russen mithilfe des Internationalen Sportgerichtshofes CAS wieder zu suspendieren, ist inzwischen gescheitert. Der CAS erklärte sich für nicht zuständig. Diese Entscheidung der Sportrichter müsse mit dem Ziel geprüft werden, ob es weitere juristische Möglichkeiten gebe, teilte das IOC am Freitag mit.

Das IOC sieht sich bei seinem Vorgehen weiter im Recht. Die nach Ermittlungen der sogenannten Oswald-Kommission getroffenen Entscheidungen im Russland-Skandal stützten sich auf Zeugenaussagen, die durch umfangreiche forensische Beweise bestätigt würden, versicherte das IOC. Alle internationalen Verbände, die von den durch die IOC-Kommission entschiedenen Fälle betroffen seien, hätten bereits alle Beweise erhalten und hatten die Möglichkeit, an den Anhörungen teilzunehmen.

Dem entgegnete Rodelverbands-Jurist Krähe, Kronzeuge Grigori Rodschenkow, der in die USA geflüchtete frühere Leiter des Moskauer Doping-Kontrolllabors, sei nicht für ein Kreuzverhör verfügbar gewesen und habe keine konkreten Aussagen zu den später bestraften Athleten getroffen. Zudem habe Rodschenkow einen «zweifelhaften Ruf».

Krähe sieht daher auch gute Chancen für die mehr als 20 russischen Sportler, die gegen ihre Olympia-Sperren und die Annullierung ihrer Ergebnisse von Sotschi 2014 vor dem CAS Einspruch eingelegt haben. Darunter sind auch die Olympiasieger Alexander Subkow (Bob), Alexander Legkow (Langlauf) und Alexander Tretjakow (Skeleton). Nur eine glaubwürdige Aussage von Rodschenkow zur individuellen Schuld der einzelnen Sportler könne zu einer Bestätigung der Sanktionen führen, meinte Krähe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen