zur Navigation springen

Überzeugender Auftritt : Pechstein jagt den Niemann-Rekord - Beckert mit Triple

vom

Schon wieder hat Claudia Pechstein den Angriff der Jugend abgewehrt. Bei den deutschen Meisterschaften war die 45-Jährige nicht zu gefährden und hofft nun auf eine Olympia-Medaille. Patrick Beckert mit dem Meister-Triple und Sprinter Nico Ihle überzeugten in Inzell.

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2017 | 16:45 Uhr

Nachdem Claudia Pechstein ihre Titelsammlung um drei Goldmedaillen erweitert hatte, kündigte sie die Jagd auf Rekordmeisterin Gunda Niemann-Stirnemann an.

«Ich höre nicht auf, bevor ich diesen Rekord gebrochen habe», sagte Pechstein in Inzell. Mit einem überzeugenden Erfolg auf ihrer Spezialdistanz über 5000 Meter in guten 7:01,17 Minuten und mit dem Sieg im Massenstartrennen hatte die 45 Jahre alte Berlinerin ihren Ruf als beste deutsche Eisschnellläuferin nachdrücklich unterstrichen und sich ihre nationalen Titel 32 und 33 gesichert. Tags zuvor war sie auch über 3000 Meter nicht zu schlagen.

Gunda Niemann hatte sich 2004 ihr 34. und letztes DM-Gold gesichert. Inzwischen ist sie Trainerin in Erfurt und hofft, dass ihre 15 Jahre alte Tochter Viktoria irgendwann einmal Pechstein ablösen kann. Die Thüringerin hat nun nur noch einen Titel Vorsprung auf Dauerbrennerin Pechstein.

«So schnell war noch nie eine Frau mit 45 Jahren. 7:00 wären ideal gewesen, aber ich bin auch so zufrieden», sagte Pechstein, die sich bei ihren siebten Olympischen Winterspielen in Pyeongchang Chancen auf eine Medaille ausrechnet.

Pechsteins Siegesserie ist zugleich auch deprimierendes Signal an den Verband in Sachen Nachwuchsarbeit. Die zweite Reihe ist gegen die professionell im eigenen Privat-Team trainierende fünfmalige Olympiasiegerin derzeit chancenlos. Gerade mal drei Athletinnen schafften neben Pechstein die Weltcup-Norm, darunter die 35 Jahre alte Erfurter 500-Meter-Meisterin Judith Dannhauer und die zehn Jahre jüngere Inzellerin Roxanne Dufter als Titelträgerin über 1500 Meter.

Auch die inzwischen 29 Jahre alte Team-Olympiasiegerin Stephanie Beckert schaffte am Sonntag nach gerade überstandener Knie-Verletzung als Zweite über 5000 Meter in 7:09,55 Minuten die Verbands-Vorgabe für die in zwei Wochen startende Weltcup-Serie.

Ihr Bruder Patrick stürmt unterdessen mit absoluten Spitzenzeiten Olympia entgegen. Am Sonntag lief er in 13:04,29 Minuten mit Meisterschafts-Rekord über 10 000 Meter zum Meister-Triple und verbuchte seinen 17. nationalen Titel. Zuvor hatte er sich schon über 1500 und über 5000 Meter - jeweils vor Moritz Geisreiter, der ihn auch diesmal lange forderte (13:07,00), durchgesetzt. Beide tragen nun neben Nico Ihle die Olympia-Hoffnungen im Männer-Bereich. Der Chemnitzer Vize-Weltmeister musste sich nach seinem 500-m-Erfolg über 1000 Meter knapp dem Titelverteidiger Joel Dufter aus Inzell (1:19,19) beugen.

Bei den Weltcup-Rennen kann Ihle nicht auf Unterstützung seines Bruders Denny zählen, der die Norm auf beiden Strecken verfehlte. Ebenso erfüllten sich Beckerts Hoffnungen auf Begleitung durch Bruder Pedro nicht, der wegen einer Grippe die 1500-Meter-Norm verpasste. «Das ist echt schade. Er war so gut drauf», bedauerte der WM-Dritte.

Steckbrief Claudia Pechstein

Ergebnisse der deutschen Meisterschaften

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen