zur Navigation springen

Radsport : Video: Sprint-Star Greipel singt für Forschungsplatz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der Rostocker Rad-Profi kämpft ab heute um einen Etappensieg bei der diesjährigen Tour de France und gegen die Nervenkrankheit ALS

svz.de von
erstellt am 01.Jul.2017 | 16:00 Uhr

„Go Gorilla“ heißt der neue Song von Sprint-Star André Greipel. Wie schon in den vergangenen beiden Jahren hat der Rad-Profi des belgischen Teams Lotto Soudal vor Beginn der Tour de France – heute in Düsseldorf mit einem 14 Kilometer langen Zeitfahren – einen Musiktitel aufgenommen. „Mittlerweile ist es ja eine kleine Tradition von mir, das musikalische Highlight des Jahres immer pünktlich zum Start der Tour de France rauszubringen. Im diesjährigen Song, den ich gemeinsam mit Freunden in den Folksgarden Studios produziert habe, geht es um die Leiden am Berg und das Adrenalin, das auf den letzten Kilometern vor dem Ziel noch mal durch die schweren Beine schießt. Das Ganze natürlich immer garniert mit einer ordentlichen Prise Selbstironie und Humor, aber alles mit dem Traum im Hinterkopf, für mein Team den Sieg zu holen“, sagt der gebürtige Rostocker.

Doch in diesem Jahr hat der Song noch einen anderen Hintergrund, denn alle Erlöse des Verkaufs kommen einem guten Zweck zugute. Die Mutter von Greipel ist an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erkrankt und bei Prof. Dr. Johannes Prudlo an der Uni-Klinik in Rostock in Behandlung. Dort soll eine neue Stelle zur Erforschung der Krankheit geschaffen werden. „Ich habe nicht überlegt, sondern direkt aktive Unterstützung versprochen. Auch an dieser Stelle wird der Gorilla (Spitzname von Greipel – d. Red.) seine Kraft einsetzen. Natürlich werde ich alle Spenden transparent machen. Dies gilt auch für die Einnahmen über iTunes-Verkäufe. Darüber hinaus werde ich in den kommenden zwei Jahren für jeden im Training oder Radrennen gefahrenen Kilometer einen Euro spenden“, so der bislang elfmalige Etappensieger der Tour de France.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen