Medien: 2,2 Milliarden Dollar : NBA-Team Houston Rockets erzielt Rekord-Verkaufspreis

Tilman Fertitta ist neuer Besitzer der Houston Rockets.
Foto:
Tilman Fertitta ist neuer Besitzer der Houston Rockets.

Die Houston Rockets aus der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA haben einen neuen Besitzer.

svz.de von
05. September 2017, 22:07 Uhr

Wie die Mannschaft aus Texas am 5. September offiziell bekanntgab, hat der in Houston ansässige Milliardär Tilman Fertitta sich mit dem aktuellen Teambesitzer Leslie Alexander darauf geeinigt, die NBA-Mannschaft zu erwerben. Der Kaufpreis der Rockets wurde nicht veröffentlicht, laut übereinstimmenden US-Medienberichten soll dieser aber 2,2 Milliarden Dollar (1,85 Milliarden Euro) betragen. Die Los Angeles Clippers erzielten beim Verkauf an den früheren Microsoft-Boss Steve Ballmer im Jahr 2014 zwei Milliarden Dollar.

Laut dem Wirtschaftsmagazine «Forbes» hat die Mannschaft einen Wert von 1,65 Milliarden Dollar. Fertitta, der eine Restaurant-Gruppe sowie Hotels und Casinos besitzt, hatte dem US-Fernsehsender ESPN zufolge bereits 1993 versucht, die Rockets zu kaufen, wurde aber von Alexander um vier Millionen Dollar überboten. Der Verkauf der Mannschaft muss noch von den anderen Teambesitzern und der Liga bestätigt werden. 

«Ich fühle mich sehr geehrt, als neuer Besitzer der Houston Rockets ausgewählt worden zu sein», erklärte Fertitta in einer Mitteilung. «Es ist ein lebenslanger Traum, der Wirklichkeit wurde.»

Alexander hatte im Juli angekündigt, die Mannschaft um Superstar James Harden verkaufen zu wollen. Durch die Verpflichtung von Aufbauspieler Chris Paul in der Offseason zählen die Rockets in der kommenden Saison zum engeren Favoritenkreis in der NBA. Das Team sicherte sich zudem die Rechte an dem deutschen Basketball-Talent Isaiah Hartenstein im diesjährigen NBA Draft.

Artikel auf NBA.com

Artikel auf ESPN.com

Mitteilung der Houston Rockets

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen