Teterow : Und wieder ruft der Bergring

Stephan Katt (Neuwittenbek/l.) – hier nach dem Zieleinlauf 2015 mit Enrico Janoschka – wird wieder alles geben, um zum dritten Mal in Folge den Bergringpokal zu gewinnen.
Foto:
Stephan Katt (Neuwittenbek/l.) – hier nach dem Zieleinlauf 2015 mit Enrico Janoschka – wird wieder alles geben, um zum dritten Mal in Folge den Bergringpokal zu gewinnen.

97. Grasbahnrennen und 16. Speedway-Auerhahnpokal. Teterow wird zu Pfingsten wieder zum Motorsport-Mekka

svz.de von
28. Mai 2017, 08:45 Uhr

Die Weichen sind gestellt und schon heute in einer Woche ist es wieder so weit. Der MC Bergring Teterow lädt zum 97. Internationalen Bergringrennen sowie zum 16. Internationalen Speedwayrennen um den Auerhahnpokal am Sonnabend unter Flutlicht in der Bergringarena ein. Alle Weichen für ein Topereignis sind gestellt, wie der ausrichtende MC Bergring auf seiner Pressekonferenz betonte. Der MC sei in allen Belangen gut gerüstet, inklusive der Sicherheit für Fahrer und Bergringbesucher. Auch der Bahnbelag sei für 25  000 Euro erfolgreich erneuert worden.

Auf dem Bergring wird am Sonnabend ab 9 Uhr trainiert und ab 13 Uhr werden die ersten 13 Rennen gefahren. Höhepunkt des ersten Tages wird der Lauf der Nationen sein.

2017 ist das Jahr eins nach Enrico Janoschka, der verletzungsbedingt seine erfolgreiche Laufbahn beendete und bei der offiziellen Eröffnung am Sonntag um 11 Uhr feierlich verabschiedet wird. Anschließend dürfen sich die Fans auf einen Tag voller Höhepunkte und insgesamt 16 Rennen freuen.

Problematisch war die Besetzung der Solo-Bahnsportklasse. Dennoch ist es dem Veranstalter gelungen, zwei Fahrerfelder mit Startern aus Großbritannien, den Niederlanden und natürlich Deutschland zu aktivieren. Die Engländer haben in Paul Copper ihren bekanntesten Mann und der Niederländer Dirk Fabriek ist auf dem Bergring eine Macht. Im deutschen Aufgebot ragt Stephan Katt (Neuwittenbek), Bergringpokalgewinner des Vorjahres, heraus. Höhepunkte sind hier die Läufe um das grüne Band sowie zum krönenden Abschluss der Bergringpokal.

Das Gros des Fahrerfeldes stellen erneut 55 Motocrosser, unter ihnen erstmals 15 Ladies. Diese fahren den Amazonen-Cup aus, und die Schnellsten von ihnen starten im Männerfeld um den Speed-Cross-Pokal. Dass das möglich ist, hat Maria Franke aus Zeitz bereits bei den Motocross- und Enduro-WM bewiesen.

Mit 41 Bewerbern bei den Männern beginnt die Spannung schon bei den Punktläufen, um sich für die Finals um den ADAC-Silberhelm, den Hechtjungenpokal sowie den Speed-Cross-Pokal mit Handicapstart zu qualifizieren. Bei den Männern kämpfen wie in jedem Jahr die erfolgsgewohnten Könner aus Holland mit den deutschen Startern, aber auch zwei Schweden mischen mit. Aus regionaler Sicht dürfte vor allem das ewig junge Duell des Schweriners Guido Skoppek, mit Jens Hinrichs vom MC Rehna begeistern.

In Abwesenheit des krankheitsbedingt fehlenden Siegers der Vorjahre in der Quadklase, Danny Fraaß aus Ludwigslust, will im rein deutschen Starterfeld der Rüganer Motocrosser Karsten Fiebing beweisen, dass er auch auf den Quads zu den Besten gehört.

Seit 2002 gehören die Speedwayrennen um den Auerhahnpokal am Sonnabend ab 18 Uhr in der Bergringarena zu den Höhepunkten des Pfingstwochenendes, zu dem mit Martin Vaculik (Svk), Patryk Dudek (Pol) und Antonio Lindbäck (Swe) auch drei aktuelle GP-Fahrer erwartet werden. Das Aufgebot der Deutschen führen der Olchinger Martin Smolinski, Tobias Kroner (Dohren) und Kai Huckenbeck (Werlte) an. Weitere Asse aus Dänemark, Lettland, Frankreich, Australien, England sowie den USA komplettieren das Fahrerfeld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen