Triathlon-Profi aus Rostock : Stressfraktur bei Andreas Raelert

Rückschlag für Triathlon-Brüder: Andreas und Michael Raelert (links) versuchen, sich trotz ihrer gesundheitlich bedingten Zwangspausen den Optimismus zu bewahren.
Foto:
Rückschlag für Triathlon-Brüder: Andreas und Michael Raelert (links) versuchen, sich trotz ihrer gesundheitlich bedingten Zwangspausen den Optimismus zu bewahren.

Beide Triathlon-Brüder vorläufig außer Gefecht

svz.de von
02. Juni 2016, 08:00 Uhr

Neue Hiobsbotschaft von den Raelert Brothers via Facebook: Nachdem schon der jüngere der beiden Triathlon-Profi-Brüder, Michael (35), wegen eines aufflammenden Epstein-Barr-Virus eine Trainings- und Wettkampfpause einlegen muss, trifft es nun auch Andreas (39). Er hatte seit mehreren Wochen im Training immer wieder Beschwerden. Er und das Management vermuteten zuerst muskuläre Probleme. Um sicherzugehen, reduzierte „Andy“ die Trainingsumfänge und arbeitete intensiver mit den Physiotherapeuten. Doch nach einer MRT-Untersuchung steht die Diagnose nun fest: Andreas Raelert hat eine Stressfraktur im linken Oberschenkel erlitten. Das hat zur Folge, dass der dreifache Ironman-Vize-Weltmeister (2010, 2012, 2015) schweren Herzens seinen ersten Saisonhöhepunkt, die Ironman-Europameisterschaft am 3. Juli in Frankfurt am Main, absagen muss. „Mein Traum von der Weltmeisterschaft auf Hawaii 2016 ist noch nicht ausgeträumt und meine Motivation trotz der zeitlich ungünstigen Diagnose ungebrochen. Ich bin sicher, dass sich ,Micha‘ schnell wieder erholt, und dass auch ich meine eigene Zielstellung noch erfüllen kann“, schrieb Andreas Raelert seinen Fans.

Bei Michael, der ebenso wie sein Bruder für die TG triZack Rostock startet, ist bekanntlich zum wiederholten Mal ein chronisches Erschöpfungssyndrom aufgetreten. Er muss nicht nur auf den Ironman Frankreich am Sonntag in Nizza verzichten, sondern sich vorläufig komplett schonen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen