THW-Manager : Storm für Vier-Jahres-Rhythmus bei Handball-Großturnieren

Thorsten Storm ist für eine Reduzierung der internationalen Großturniere.
Thorsten Storm ist für eine Reduzierung der internationalen Großturniere.

Handball-Manager Thorsten Storm hat sich kurz vor Beginn der Europameisterschaft in Kroatien für eine Reduzierung der internationalen Großturniere ausgesprochen.

svz.de von
11. Januar 2018, 11:15 Uhr

«Mir geht es als beteiligte Person genauso wie vielen Handballfans. Weniger wäre manchmal mehr», sagte der Geschäftsführer des Rekordmeisters THW Kiel im Interview der «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Aktuell findet jedes Jahr im Januar abwechselnd entweder eine WM oder EM statt. «Mir wäre ein Vier-Jahres-Rhythmus wie im Fußball auch lieber. Aber die Interessen der Verbände sind zu verschieden.»

Dennoch habe ein Turnier wie die EM auch Vorteile für seinen Club, sagte Storm. Vom THW Kiel stehen in Patrick Wiencek, Andreas Wolff und Steffen Weinhold drei Spieler im EM-Kader von Bundestrainer Christian Prokop. «Sie sind in den deutschen Medien unsere Gesichter, neben internationalen Stars wie Domagoj Duvnjak oder Niklas Landin.»

Der DHB-Auswahl traut er bei dem am Freitag beginnenden Turnier unter gewissen Voraussetzungen die Titelverteidigung zu. «Die deutsche Mannschaft hat Titelchancen, wenn sie eine gute Vorrunde spielt und eine gewisse Lockerheit erreicht», sagte der 53-Jährige. «Zudem halte ich viel vom neuen Bundestrainer Christian Prokop. Ich glaube, er passt sehr gut zum DHB-Team.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen