zur Navigation springen

Schwerin : Stabhoch-Meeting mit Martina Strutz nimmt Gestalt an

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vor Olympia noch einmal vor heimischen Publikum springen: Martina Strutz bereitet Veranstaltung am 29. Mai vor.

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 12:00 Uhr

Das für den 29. Mai, den letzten Sonntag im Wonnemonat, im Schweriner Stadion Lambrechtsgrund geplante Stabhochsprung-Meeting der Frauen nimmt langsam Gestalt an. „Dieser Tage gehen die Plakate für die Veranstaltung in Druck“, sagt Olympia-Kandidatin Martina Strutz. Gemeinsam mit Trainer Thomas Schuldt hat sie die Idee zu dem Meeting entwickelt und will diese nun – in Zusammenarbeit mit der Leichtathletik-Abteilung ihres SSC – in die Tat umsetzen, „um noch vor Rio einmal vor den heimischen Fans springen zu können“. Zugleich möchte sie dabei nach Möglichkeit auch den mittlerweile uralten Stadionrekord von 4,42 m toppen.

Viele, viele Aufgaben, dabei vor allem auch vermeintliche Kleinigkeiten wollen dabei beachtet und geschultert sein. „Aber ich denke, wir sind auf einem guten Weg. Einige Firmen haben schon Unterstützung zugesagt“, sagt die Vizeweltmeisterin von 2011 und freut sich auch über Reaktionen der Öffentlichkeit, nachdem die Idee vor zehn Tagen über unsere Zeitung publik geworden war.

So beteilige sich zum Beispiel die Crivitzer Physiotherapeutin Katharina Kröger mit einer persönlichen Spende am Gelingen der Veranstaltung. „Ich hatte sie 2002 im Vorfeld des Schweriner Jedermannzehnkampfes in die Grundbegriffe des Stabhochsprungs eingeführt. Das hat ihr offenbar so gut gefallen, dass sie sich jetzt auf diese Weise bedanken wollte“, freut sich Martina auch über diesen kleinen Schritt hin zu den insgesamt rund 10  000 Euro, die solch ein Meeting letztlich wohl kosten dürfte. „Das ist viel Geld und deshalb sind wir froh über jede Hilfe und Unterstützung, die wir kriegen können“, sagt die 34 Jahre alte Polizeibeamtin. Und sie bittet potenzielle Unterstützer, sich per Mail unter strutzi@stabhoch.com zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen