Gleichberechtigung : St. Pauli: DFB soll sich mehr gegen Homophobie einsetzen

von 19. Februar 2021, 13:57 Uhr

svz+ Logo
St. Paulis Präsident Oke Göttlich.
St. Paulis Präsident Oke Göttlich.

Präsident Oke Göttlich vom FC St.

Hamburg | Pauli hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) aufgefordert, sich auch auf internationaler Ebene für Strafen bei homophobem Verhalten einzusetzen. In einem Video sprach der Chef des Zweitliga-Clubs aus Hamburg dabei konkret die DFB-Vizepräsidenten Rainer Koch und Peter Peters an. „Ich erhoffe mir auch ganz deutlich von unseren deutschen Vertreterinn...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite