WM in Sheffield : Snooker-Profi Bingham klagt über desinfizierte Kugeln

svz+ Logo
Hadert mit den Corona-Maßnahmen bei der Snooker-WM: Stuart Bingham. /PA Wire/dpa

Der englische Snooker-Profi Stuart Bingham hat die Sicherheitsvorkehrungen gegen das Coronavirus dafür verantwortlich gemacht, dass er in der ersten Runde der Snooker-Weltmeisterschaft zeitweise Probleme hatte.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
02. August 2020, 14:27 Uhr

«Ich hab mich mit dem Tisch und den Kugeln verloren gefühlt», sagte Bingham nach dem Match in Sheffield. «Ich weiß nicht, ob die desinfiziert wurden.» Der 44-Jährige hatte sich im menschenleeren Crucible...

hIc« bah icmh mit med sihTc ndu den Kenugl evrlerno etü»,fhgl agtse ihBgnma anch emd actMh ni ee.iflhdSf I«ch iewß thnc,i bo die iieeisdzrftn drnwue».

eDr eg44ä-ihrJ tetah csih im neernsnchleeem lrcrCaetibeTehu- engeg niM-leugWN hyslAe tCray eewctsereknis ercshw tea,gn teezst hcsi aebr zettclhli tim :017 engeg nensie 19 reJah jegnüner dnmasnnLa chd.ru manBhig eßeärtu landersgli achu ntnresdViäs für die .Menmßaanh Es« its iew se ,it»s asget edr leieWmtrste von 215,0 un«d nnew dei tsiednrzeiif dnew,re nnad smsu amn asd eebn os nhene».mhni

© ipmnfd,oca-o 82201092-d490a340p:/-

zur Startseite