zur Navigation springen

Schweriner-Seen-Jedermann-Rennen : Radevent auf den Weg gebracht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Landeshauptstadt soll mit dem Schweriner-Seen-Jedermann-Rennen weiteren Höhepunkt bekommen / 500 bis 800 Fahrer erwartet

svz.de von
erstellt am 06.Mai.2015 | 11:30 Uhr

Mit dem Schlosstriathlon, dem Fünf-Seen-Lauf, dem Langstreckenschwimmen, dem Jedermann-Zehnkampf sowie den Spielen in der Volleyball-Bundesliga und in den dritten Handball-Ligen, um nur einige Sportveranstaltungen zu nennen, kann Schwerin dem Publikum ein breites Sportangebot bieten. Im September kommt nach 15 Jahren Abstinenz nun auch wieder ein Radrennen dazu.

Am 27. September findet das erste Schweriner-Seen-Jedermann-Radrennen über 47 und 100 Kilometer statt. Mitmachen kann, wie der Name schon sagt, jeder – egal ob mit dem Rennrad, dem Mountainbike, dem Hollandrad oder als Handbiker. „Immer mehr Leute sind auf uns zugekommen und haben gefragt, ob es nicht wieder ein Radrennen in der Landeshauptstadt geben kann. Uwe Meinke als Radsportpräsident MV sowie die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, die Stadtwerke Schwerin und die AOK waren von Anfang an begeistert. Da haben wir es angepackt“, so Eventmanager und Initiator Michael Kruse. Für ihn war es auch wichtig, dass die Stadt Schwerin mit an Bord ist. Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow zeigte sich beim Pressegespräch begeistert: „Durch den Sport locken wir natürlich auch Gäste und Touristen in die Stadt. Radfahren bedeutet außerdem Mobilität und da haben wir sofort gesagt, wir sind dabei.“ Damit ein reibungsloser Ablauf funktioniert, will die Stadt den Veranstaltern helfen, die bevorstehenden Hürden zu bewältigen und die nötigen Genehmigungen für das Rennen zu erteilen. Straßensperrungen sowie Polizei- und Feuerwehreinsätze sind auch nötig, gehen Kruse und Meinke doch von 500 bis 800 Teilnehmern im September aus. „Wir brauchen aber Zeit, um das Rennen in Schwerin zu etablieren. Das Rahmenprogramm muss ebenso stimmen, wie die Zuschauer-Stimmung am Straßenrand“, so Michael Kruse. Auch wenn jeder mitmachen kann, soll natürlich der Wettbewerbscharakter erhalten bleiben. Vor allem die attraktive Strecke soll viele Radfahrer anziehen. Start und Ziel ist jeweils am Alten Garten. Von dort aus führt die „kleine“ 47-Kilometer-Runde um den Schweriner Innensee, die 100-km-Strecke macht nochmals einen Bogen um den Schweriner Außensee.

Noch ist einiges zu organisieren, aber wenn Ende September beim ersten Rennen alles gelingt, ist die Landeshauptstadt und auch Mecklenburg-Vorpommern um einen sportlichen Höhepunkt im Jahr reicher.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen