Meldeliste noch offen : Großer Andrang bei Schwerins Radrennen

Gemeinsames Training: Olympiasieger Stefan Nimke (r.) und Cheforganisator Michael Kruse
Gemeinsames Training: Olympiasieger Stefan Nimke (r.) und Cheforganisator Michael Kruse

Bereits 500 Startzusagen für Seenrunde am 27. September

von
15. September 2015, 12:00 Uhr

Zwölf Tage vor dem 1. Schweriner Seen Jedermann-Radrennen weist die Meldeliste eine stattliche Länge auf. Rund 500 Freizeitradler wollen am 27. September dabei sein, wenn es vom Alten Garten aus auf die AOK-Fitnessrunde (47 km) und ins Stadtwerke-Schwerin-Rennen (100 km) geht. Dabei sind beide Starterfelder in etwa gleich groß. „Das war schon überraschend. Eigentlich hatten wir gedacht, dass sich viel mehr Starter für die kurze Strecke anmelden würden als für die lange“, sagt Cheforganisator Michael Kruse, seit Jahrzehnten als Extremsportler bekannt. „Aber das ist kein Problem. Auf bis zu 800 Teilnehmer sind wir eingerichtet. Wer also gern mitfahren möchte, sich aber noch nicht angemeldet hat, der kann das im Laufe dieser Woche auf unserer Homepage nachholen.“

Auf dem langen Kanten haben die Starter zudem prominente Begleitung. Denn auch Stefan Nimke macht sich auf die Runde um den Schweriner Innen- und Außensee. „Wenn wir schon solch ein Rennen in Schwerin veranstalten, bin ich natürlich dabei, keine Frage“, sagt Schwerins Bahnrad-Olympiasieger. „Aber ich werde ganz entspannt fahren.“

Entspannt – das scheint überhaupt das Schlüsselwort beim 1. Schweriner Seen Jedermann-Radrennen zu sein. Denn während Papi sich auf einer der Strecken abstrampelt, kann sich der Rest der Familie am Alten Garten an der Rad-Expo erfreuen. Demonstrations- und Verkaufsstände rund um das Fahrrad locken die Besucher dort ebenso wie ein BMX-Kurs oder der Radkurs für Kinder.

Rund geht es schon am Abend vor dem Rennen. Da gibt es von 17 bis 24 Uhr die Welcome-Party am Alten Garten mit dem Feuerwerk der zeitgleich in Schwerin stattfindenden Pyro-Games als Höhepunkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen