zur Navigation springen

Motorenlärm satt : Pfingsten im Zeichen des Bahnsports

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Teterow und Güstrow laden am Wochenende zu traditionellen Rennen ein

Das Pfingstwochenende steht in Mecklenburg traditionell ganz im Zeichen des Bahnsports. Zehntausende werden wieder auf den Rängen erwartet, wenn das zweitägige Bergringrennen und das Speedwayrennen um den Auerhahnpokal in Teterow sowie der Speedway-Pfingstpokal in Güstrow ausgefahren werden.

Hauptattraktion auf dem Bergring ist nach wie vor die internationale Klasse auf 500-ccm-Bahnsportmaschinen. Allerdings ist das Feld in diesem Jahr so dünn wie nie zuvor. Dafür versprechen die nur 17 Namen auf der Starterliste spannende Rennen. Natürlich steht Lokalmatador Enrico Janoschka einmal mehr ganz oben auf der Liste der Favoriten. Der 40-Jährige könnte bei einem Erfolg im „Grünen Band“ oder dem Bergringpokal seine Bilanz auf zwölf Siege in den wichtigen Konkurrenzen auf dem Bergring schrauben.

Wesentlich umfangreicher ist die Starterliste bei den Moto-Crossern. 44 Männer und fünf Frauen stehen darauf, wobei die Amazonen nicht untereinander die Siegerin ausfahren, sondern sich im großen Feld beweisen müssen. Abgerundet wird das Programm durch Läufe der Moto-Cross-Seitenwagen und der Quads. Letztere und die Solo-Crosser genießen den Vorzug, den Ring in einigen Punktläufen im Uhrzeigersinn, also „falsch herum“ befahren zu dürfen, was regelmäßig für besondere Spannung sorgt.

Eingebettet in die Bergringrennen am Sonnabend und Sonntag ist am Samstagabend das international hochkarätig besetzte Speedwayrennen um den Auerhahnpokal in der Bergringarena gleich nebenan. Neben den „Großen“ messen sich hier auch Nachwuchsfahrer auf 250-ccm-Maschinen. Während der Auerhahnpokal noch am späten Abend überreicht wird, müssen die Youngster länger warten, bis ihr Sieger feststeht: Das Feld zieht am Sonntag geschlossen weiter nach Güstrow und fährt dort im Rahmen des Pfingstpokals ein weiteres Rennen. Die Läufe aus Teterow und Güstrow werden gemeinsam gewertet und ein Gesamtsieger ermittelt.

Den wird es natürlich auch in Güstrow bei den internationalen Fahrern geben, wobei die Akteure aus der Region ein gewichtiges Wörtchen mitreden wollen.

 

Abgerundet wird das Motorsport-Wochenende morgen ab 20 Uhr mit dem Speedway-Pfingstpokal des MC Güstrow (Plauer Chaussee 4). Neben Titelverteidiger Michael Härtel aus Landshut vertreten Tobias Busch, Kai Huckenbeck, Tobias Kroner, Mathias Schultz und Kevin Wölbert die deutschen Farben.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen