Reiten : Pferdefestival in Redefin: Gastgeber räumen ab

Heiko Schmidt und Chap bei ihrem Ritt zum Sieg im Championat von Lübzer
1 von 3
Heiko Schmidt und Chap bei ihrem Ritt zum Sieg im Championat von Lübzer

Holger Wulschner gewinnt erstmals den Großen Preis beim Pferdefestival in Redefin. Heiko Schmidt sichert sich Championat von Lübzer.

svz.de von
15. Mai 2017, 07:40 Uhr

Das Redefiner Pferdefestival von 2017, das an diesem Wochenende im Landgestüt über die Bühne ging, wird sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben. Nicht nur, dass bei bestem Reitwetter mit den insgesamt rund 12000 Besuchern an den drei Wettkampftagen ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt wurde. Auch sportlich gab es ein Novum: Erstmals sicherten sich die Gastgeber aus MV die Siege in den beiden wichtigsten Springen. Holger Wulschner aus Passin gewann gestern den Großen Preis der DKB, tags zuvor hatte Heiko Schmidt (Neu Benthen) im Championat von Lübzer triumphiert.

„Ich hab ungefähr 20 Jahre Anlauf genommen und nun hat es endlich mal geklappt“, scherzte Holger Wulschner gestern nach seinem bislang größten Erfolg in Redefin. Der 53 Jahre alte Nationenpreisreiter sicherte sich vor tausenden begeisterten Zuschauern mit BSC Cha Cha Cha in 39,82 Sekunden und ohne Fehler den Triumph in der Weltranglistenprüfung und damit den Löwenanteil von 12  500 Euro aus der Gesamtdotierung von 50  000 Euro für den Großen Preis. Entscheidenden Anteil daran trägt seine Frau Astrid…

„Ich habe mich früher oft geärgert, weil ich all das, was in ihm steckt, gar nicht abrufen konnte“, so Wulschner, „Andreas Knippling hat mir dann mal geholfen und dann hat meine Frau Cha Cha mal sechs Monate geritten und ich hab ihr zugeguckt und dabei erst begriffen, was Andreas Knippling gemeint hat. Ich wollte immer zu viel. Astrid hat mir dann geholfen, wir haben das oft besprochen“.

Andre Thieme (Plau), der als letzter Starter das Stechen mit Cupertino erreichte, hatte Pech, kassierte Abwürfe und wurde Zehnter, Thomas Kleis aus Gadebusch sprang mit Fortune auf den zwölften Platz.

Auch für Heiko Schmidt freute sich über Weltranglistenpunkte und den Löwenanteil aus der Dotierung beim Championat von Lübzer. Schmidt saß im Sattel des Hengstes Chap, der seinen Reiter in fehlerfreien 37,91 Sekunden durch die Siegerrunde des Championats trug. „Das Pferd ist einfach unglaublich gut drauf, es ist volljährig und wir sind wirklich zusammen gewachsen“, sagte der Sieger, der schon in dieser Woche bei seinem eigenen Turnier in Neu Benthen sowohl als Reiter, aber vor allem als Organisator gefordert sein wird.

„Heiko ist ein richtiges Steh-aufmännchen, war von Anfang an dabei und deswegen freue ich mich auch besonders, dass er heute gewonnen hat“, gratulierte Wilfried Horn, Geschäftsführer der Mecklenburgischen Brauerei Lübz, dem Sieger.

Insgesamt 26 Reiter-Pferd-Paare traten zur Einlaufprüfung des Nürnberger Burg-Pokals beim Pferdefestival Redefin an und die Siegerin des letztjährigen Finales ließ aufhorchen. Isabel Freese, Norwegerin mit Wohnsitz in Mühlen und 2016 mit Vitalis Gewinnerin im Finale des Nürnberger Burg-Pokals, gewann den Prix St. Georg Spezial mit Fürst Levantino. Der Fürst Romancier-Nachkomme und Freese erhielten 74,09 Prozent. Die zwölf besten Pferde und Reiter treten am Sonntag zur Qualifikation an. Hinter Freese wurde Kira Wulferding (Holzhausen) mit Soiree d`Amour OLD Zweite vor dem mehrmaligen Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns, Ronald Lüders aus Gatow bei Güstrow, der den sieben Jahre alten Quantaz in Redefin vorstellte.

Die Ergebnisse

  • Int. Weltranglisten Springprüfung mit Stechen (1,55 m) CSI3*, Große Tour, Großer Preis der DKB: 1. Holger Wulschner (Passin) BSC Cha Cha Cha 0,00/ 39,82 s; 2. Kuipers (NL) Charley 0,00/40,88; 3. Hendrix (NL) Baileys und Kölz (Leisnig) FST Dipylon je 0,00/41,56; … 10. André Thieme (Plau) Cupertino 16,00/ 49,83 (10 Springer  im Stechen).
  • Int. Weltranglisten-Springprüfung mit Siegerrunde (1,50 m) CSI3*, Große Tour, Championat von Lübzer: 1. Heiko Schmidt (Neu Benthen) Chap 47 0,00/ 37,91 s; 2. Hendrix (NL) Don Diablo HX 0,00/38,04; 3. Kutscher (Riesenbeck) Caramsin 0,00/ 38,15 (12 Reiter in der Siegerrunde).
  • Int. Weltranglisten Zwei-Phasen Springprüfung (1,45 m)   CSI3* Finale Mittlere Tour, Preis des Landes MV: 1. Ludwiczak (Pol) Stakkatan 0,00/0,00/28,29 s; 2. Kutscher (Riesenbeck ) Inliner 0,00/0,00/29,62; 3. Moormann (Ahlhorn) Clintina  0,00/ 0,00/ 30,39; 4. André Thieme (Plau) Contadur 0,00/0,00/ 30,83.
  • Int. Zwei-Phasen Springprüfung (1,40 m) für 7- und 8-jährige Pferde CSIYH1* Finale Youngster Tour, Preis der Glaserei Prinz:  1. Kuipers (NL) Froukjecara 0,00/ 0,00/32,09 s; 2. Moormann (Ahlhorn) London Life 0,00/0,00/ 34,15; 3. Ryan (Irl) Castello 0,00/ 0,00/34,89; … 6. Philipp Makowei (Gadebusch) Queo II 0,00/0,00/37,38.
  • Int. Zwei-Phasen Springprüfung (1,40 m) CSI3*, Finale Kleine Tour, H+M Schüssler Preis: 1. Duffy (Irl) Taormina 0,00/0,00/29,66 s; 2. Brinkop (Neumünster) Landsdream 0,00/0,00/30,42; 3. Kölz (Leisnig) Landfee Z 0,00/0,00/31,30; … 8. Andre Plath (Poel) Wanda 439 0,00/0,00/35,66; 9. Thomas Kleis (Gadebusch) Chades of Blue 0,00/0,00/38,37.
  • Dressurpferdeprüfung Kl. S***, FEI Grand Prix de Dressage, Preis von aldrip und Helenenhof: 1. Burfeind (Sandbostel) Fine Spirit 74,281 %; 2. Freese (Oldenburg) UllrichEquine’s St. Emilion 69,379 %; 3. Keller (Hamburg) Daintree 68,627 %.
  • Dressurprüfung - Prix St. Georges Special für 7 - 9-jährige Pferde, Nürnberger Burg-Pokal: 1. Freese (Oldenburg) Fürst Levantino 74,098 %; 2. Wulferding (Holzhausen) Soiree d’ Amour OLD 73,268 %; 3. Ronald Lüders (Güstrow) Quantaz 70,854 %.
  • Nat. Dressurprüfung - FEI Grand Prix Special, Lavazza-Preis: 1. Burfeind (Sandbostel) Fine Spirit 74,033 %; 2. Freese (Oldenburg) UllrichEquine’s St. Emilion 72,367 %; 3. Freese Bordeaux  69,833 %.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen