zur Navigation springen

14. Pferdefestival : Lüneburg triumphiert in Redefin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Reiter aus Wedel gewinnt beim 14. Pferdefestival Top-Springen um den Großen Preis der DKB / 7900 Zuschauer trotz schlechten Wetters

svz.de von
erstellt am 11.Mai.2014 | 20:45 Uhr

Er hat es nicht weit bis nach Redefin, Nisse Lüneburg (25), gerade mal 121 Kilometer liegen zwischen dem Magdalenenhof in Wedel und dem Landgestüt Redefin. Das gefällt dem Derbysieger von 2011. „Und wenn man gewinnt, macht es doppelt Spaß!“ Großen Anteil daran hat Westbridge, der elf Jahre alte Wallach, der Lüneburg gestern den Sieg im mit gut 25 000 Euro dotierten Großen Preis der DKB bescherte.

Zwölf der 50 Teilnehmer der Top-Prüfung des Pferdefestivals Redefin schafften den Sprung ins Stechen, fehlerfrei blieben dort nur Lüneburg und Michel Hendrix (NL) mit dem belgischen Wallach Eder van den Blauwaert. Lüneburg war jedoch um einen Wimpernschlag schneller. „Ich hatte Glück, weil die Reiter mit den schnellen Pferden alle einen Fehler hatten,“ so Lüneburg, „auch Andre Thieme war ja durchaus in meiner Zeit.“ Mecklenburgs dreifachen Derby-Sieger hatte das Pech ereilt, als Voigtsdorf Quonschbob einmal „die Bremse“ zog – keine Chance auf einen Sieg.

Die hatte Philipp Makowei (23) aus Timmendorf auf Poel durchaus. Doch ein ganz leichter Fehler, als die Stange am letzten Hindernis quasi in Zeitlupe doch noch herunterfiel, brachte den Traum vom Sieg mit AFP`s Chantal zum Platzen. „Ich hatte das erst gar nicht gemerkt und war dann enttäuscht,“ so Makowei, „andererseits muss man ja erst Mal Dritter werden…“ Großes „Trostpflaster“ für den jungen MV-Springreiter: Er gewann mit Luc de Beaufour den Gestüt-Lewitz-Preis, das Finale der Kleinen Tour.


Irisches Wunderkind top beim Lübzer Championat


Als große Entdeckung dieses Pferdefestivals entpuppte sich Bertram Allen. Der 18-jährige Ire, der aussieht, als käme er selbst in P16-Filme nicht ohne Ausweis, gewann am Samstag auf Zenzation, einer zehn Jahre alten Stute aus niederländischer Zucht, im Weltranglistenspringen „Championat von Lübzer“ fast nach Belieben. Allen ritt im Normalumlauf ebenso fehlerlos die schnellste Zeit wie in der Siegerrunde der besten 15. „War prima“, befand Allen hinterher, „aber leicht war das Championat nicht.“


Kathleen Keller und Desperados vorn


Die Dressur-Derbysiegerin von 2011, Kathleen Keller aus Salzhausen, gewann mit dem gerade neun Jahre alten Hannoveraner Wallach Desperados von Danone I-Werther in Redefin die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal. Mit 74,90 Prozent siegte die Studentin mit dem Dunkelfuchs aus der Zucht der Familie Keller. Schon 2013 konnte sich Desperados für das Finale der renommierten Dressurserie empfehlen. Das Niveau im Prix St. Georges Special war in Redefin in der Spitzengruppe beachtlich – neun Pferde erreichten 70 Prozent und mehr. Redefin ist die dritte Station der laufenden Qualifikationsserie zum Nürnberger Burg-Pokal, und bildet ein Highlight im Dressurprogramm des Turniers. Insgesamt 27 Reiter und Pferde nutzten die Chance.

Guter Sport allenthalben – nur das Wetter wollte beim 14. Redefiner Pferdefestival nicht mitspielen. Rund 7900 Zuschauer kamen insgesamt an allen drei Tagen, trotz Wind und Regen nur etwa 20 Prozent weniger als im Vorjahr. „Das hat mich gefreut und das zeigt auch, dass der Pferdesport im Land einen Stellenwert hat“, sagte Turnierchef Paul Schockemöhle. Dem wechselhaften Wetter hatten die Veranstalter Rechnung getragen und kurzerhand Prüfungen verlegt. Am Sonntagmorgens fanden zwei Springen in der großen Reithalle statt, um den Grasplatz für den Großen Preis der DKB zu schonen, was sich als goldrichtig erwies.

Ergebnisse:

Int. Weltranglisten-Springprüfung mit Stechen (1,50 m), Großer Preis der DKB: 1. Lüneburg (Hetlingen), Westbridge, 0 Fehler/42,80 Sek.; 2. Hendrix (NL), Eder van den Blauwaert, 0/42,96; 3. Makowei (Timmendorf), AFP's Chantal, 4/40,70.

Int. Weltranglisten-Springen (1,50 m) mit Siegerrunde CSI 2*, Championat von Lübzer 2. Selektion für die „Young Riders Academy“: 1. Allen (Ir),  Zenzation, 0/38,38 s; 2. von Eckermann (Swe), Crespo PKZ, 0/39,08; 3. Lüthi (Aach), Pret a Tout, 0/39,23.

Int. Springprüfung nach Strafpunkten und Zeit (1,45 m) CSI 2* -  Preis der Bauunternehmung Drewke, 1. Selektion „Young Riders Academy“: 1. Allen (Ir), Wild Thing, 0/55,80; 2. Hendrix (NL), Eder van den Blauwaert, 0/58,48; 3. M. van der Vleuten (NL), VDL Groep Quatro, 0/58,70.

Int. Zwei-Phasen-Phasen-Springprüfung (1.45 m), Finale - Mittlere Tour, Preis der P.S.I. - Performance Sales International: 1. Kleis (Gadebusch), AFP's Questa Vittoria, 0/32,51; 2. Krucso (Ung), Lancaster 144, 0/32,61; 3. Kreuzer (Albersloh), Coco Mademoiselle, 0/34,40.

Int. Zwei-Phasen-Phasen-Springprüfung (1,40 m) für 7- und 8 jährige Pferde, Finale - Youngster Tour, Preis der KMG Kliniken: 1. Pedersen (DK), Tailormade Confidence, 0/28,30; 2. Rüder (Greven), Cellestine, 0/29,56; 3. Ryan (Ir), Pascalino 7, 0/30,23.

Int. Zwei-Phasen-Springprüfung (1,40 m), Finale - Kleine Tour, Gestüt Lewitz-Preis: 1. Makowei (Timmendorf), Luc de Beaufour, 0/26,44; 2. Meyer (Löningen-Benstrup), Carlucci 13, 0/27,49; 3. Murawski (Pol), Casting 3, 0/28,04.

Nat. Dressurprüfung für 7-9 jährige Pferde - Prix St. Georges Special, Preis der NÜRNBERGER Versicherungen (Qualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL 2014): 1. Keller (Salzhausen), Desperados 29, 74.902%; 2. Langehanenberg (Billerbeck), Diamigo OLD, 73.537%; 3. Nilshagen (Swe), Dante Weltino OLD, 73.073%; … 5. Lüders (Plaaz),  Luigi 233, 71.195%.

Dressurpferdeprüfung Kl. M für 6j. Pferde, Gestüt Lewitz-Preis Qualifikation zum DKB-Bundeschampionat der Dressurpferde: 1. Kirschnick (Berlin), Donna Rica 2, 8.1 Note; 2. Frank (Bad Zwischenahn), Nymphenburgs Carissimo, 8.0; 3. Schrader (Schillerslage), San Coco di Amore, 7.6.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen