zur Navigation springen

Speedway : Bei Kälte den Fans eingeheizt

vom

Nicki Pedersen siegt beim Speedwayrennen „Race of the Night“ in Wittstock

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2015 | 12:00 Uhr

Der MC Wittstock sorgte bei seinem „Race of the Night“ für das beste Speedwayrennen seit Bestehen der Anlage auf dem Heidering. Es wurde zwar im Verlauf des Abends bei Temperaturen nahe dem Nullpunkt empfindlich kalt, aber den 4000 Zuschauern wurde mächtig eingeheizt.

Im Finale erwies sich der dreimalige Weltmeister Nicki Pedersen aus Dänemark als unbezwingbar. Er siegte vor dem Schweden Thomas H. Jonasson und dem alles riskierenden Russen Renat Gafurov.

Mit Spannung verfolgten die Fans den ersten Auftritt  des Exgüstrowers Mirko Wolter nach über 10 Jahren Bahnsport-Abstinenz. Erwartungsgemäß hatte er keine Chance. „Es wäre ja auch ein Wunder, dass es nach nur zweimaligem Training anders gewesen wäre. Aber es hat dennoch einen Riesenspaß gemacht“,  erklärte der dreimalige deutsche Meister. Wolter wohnt seit Jahren im schleswig-holsteinischen Gnutz und hält sich durch seine Arbeit als Gerüstbauer fit.

Ergebnisse

in den Gruppenläufen ausgeschieden, u. a.: Mauer (Wittstock) 2, Härtel (Landshut) 11, Busch (Stralsund) 6, Schultz (Wittstock) 3.
Last Chance Heat: 1. Staszewski (Pol), 2. Gafurow (Rus), 3. Härtel (Landshut), 4. Haupt (Stralsund), 5. Jamrog (Pol).
Semifinale 1: 1. Zagar (Slo), 2. Pedersen (DK), 3. Zetterström (Swe), 4. Kroner (Dohren), 5. Staszewski, 6. V. d. Stehen (NL).
Semifinale 2: 1. Gafurow, 2. Bjerre (DK), 3. Jonasson, 4. Jonsson (bd. Swe), 5. Ulamek (Pil), 6. Kröger (Bokel).
Finale: 1. Pedersen, 2. Jonasson, 3. Gafurow, 4. Zagar, 5. Bjerre und Zett (bd. ausgefallen).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen