zur Navigation springen

RALLYESPORT : Armin Kremer fährt wieder die "Monte"

vom

Der Ex-Europameister aus Severin ist ab Mitte Januar zum sechsten Mal beim Auftaktrennen der Rallye-WM dabei. Mit Co-Pilot Wicha steuert er einen Ford Fiesta R5.

Parchim Bereits fünfmal hat Armin Kremer aus Severin bei Parchim die legendäre Rallye Monte Carlo, den alljährlichen Auftakt zur Rallye-WM absolviert und dabei  1998 mit Rang acht sein  bestes Ergebnis eingefahren.

Daran würde  der Ex-Europameister bei seinem nunmehr sechsten  Start in Südfrankreich nur allzugern anknüpfen. Bei der  diesjährigen Rallye Monte Carlo (14. bis 19. Januar) wird  das Team Armin Kremer und Co-Pilot Klaus Wicha mit der Startnummer 32  in einem völlig neuen Ford Fiesta R5 (Klasse WRC 2) unterwegs sein.  Zu seinen Erwartungen meint der Chef der „Mecklenburger Landpute“ ein wenig kryptisch: „Die Monte hat ihre ganz eigenen Gesetze. Hier kann vieles passieren…“

Im Vorjahr – damals  noch im Subaru Impreza WRX STi – hatten sich Kremer/Wicha  mit Gesamtrang 11 und dem Sieg in ihrer Wertungsklasse  sogar die bestmögliche Ausgangsposition im Kampf um die Produktionswagen-Weltmeisterschaft erkämpft.  Mexiko, Argentinien und der italienische  WM-Lauf auf Sardinien waren hingegen geprägt von technischen Problemen des Subaru Impreza.

Nachdem der angestrebte WM-Titel „Produktionswagen-Weltmeister“ bereits auf Sardinien an den WRC 2 Sieger Nikolas Fuchs (Peru/Mitsubishi Lancer) verloren war, stieg Kremer im August kurzfristig zum WM-Lauf Rallye Deutschland  auf einen Ford Fiesta RRC um. Der Fiesta aber brachte dem Team Kremer/Wicha auch kein Glück. Als die hintere  Antriebswelle brach, ereilte das Duo  auf der 41 Kilometer langen Wertungsprüfung (WP) 11 „Arena Panzerplatte“ Baumholder das vorzeitige Aus.

Nun also der neue  Anlauf in den französischen Seealpen. Neben Kremer sind bei der Monte übrigens nur noch zwei weitere Deutsche am Start: Citroën Junior Julius Tannert (Startnummer 96/Citroën DS3 R1, Lichtentanne) und Veit König aus dem erzgebirgischen Gronau (Nr. 97/Suzuki Swift). Insgesamt haben 71 Teams zur Monte gemeldet, unter ihnen 14 World Rally Cars (WRC), angeführt vom amtierenden Weltmeisterteam Volkswagen mit den Crews Ogier/Ingrassia (Fra) und Latvala/Anttila (Fin/beide VW Polo R WRC).

 

HINTERGRUND
Die Rallye Monte Carlo

Dauer: 14.-18. Januar
Mittwoch, 15.01.: Shakedown  in der Nähe des Serviceparks Gap
Donnerstag, 16. 1.:  Zwei Schleifen mit sechs  Wertungsprüfungen (WP) in der Region Haute Alpes
Freitag, 17. 1.: Insgesamt  fünf WP`s, danach in der Nacht Überführungsetappe nach Monte Carlo
Sonnabend, 18. 1.:  vier  WP im Hinterland von Nizza, dabei die „Nacht der langen Messer“ mit zweimaliger Überquerung  des  Col de Turino

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jan.2014 | 18:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen