Rallye-Klassiker : Alonso hält Dakar-Sieg für gewagt

Startet zum ersten Mal bei der Rallye Dakar: Fernando Alonso. /Saudi Press Agency/dpa
Startet zum ersten Mal bei der Rallye Dakar: Fernando Alonso. /Saudi Press Agency/dpa

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hält einen Erfolg bei seiner Rallye-Dakar-Premiere für unwahrscheinlich.

von
03. Januar 2020, 07:15 Uhr

«Es wäre sehr gewagt, an einen Sieg zu denken», meinte der 38-jährige Spanier im Vorfeld seines Debüts. «Ich muss die Sache mit einer gewissen Gelassenheit angehen.» Alonso bestreitet das strapaziöse Offroadabenteuer durch Saudi-Arabien an der Seite seines erfahrenen Beifahrers Marc Coma in einem Toyota Hilux. Gestartet wird am Sonntag in Dschidda, Ziel ist am 17. Januar Qiddiya. Im Vorjahr hatte Nasser Al-Attiyah aus Katar zum dritten Mal die Dakar gewonnen.

Ursprünglich war die Dakar in Afrika ausgetragen worden. Von 2009 an hatte sie dann auch aus Sicherheitsgründen und wegen Terrorgefahren in Südamerika stattgefunden. In diesem Jahr kämpfen die Piloten erstmals in Saudi-Arabien, das wegen Menschenrechtsverletzungen in der Kritik steht, um den Gesamtsieg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen