zur Navigation springen

Hochsprung : Martina Strutz: „Es geht auch wieder höher“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Stabhochlady Strutz mit EM-Rang 10 nicht zufrieden, für Rio aber zuversichtlich

Mit 4,45 m Platz zehn zu belegen und dann untätig mitanzusehen, wie die Griechin Ekaterini Stefanídi (4,81 m), DLV-Kollegin Lisa Ryzih (4,70 m) sowie die Schwedin Angelica Bengtsson (4,65) auf die Medaillenränge springen – das war nicht das, was sich Martina Strutz von der Stabhochsprung-Entscheidung der EM in Amsterdam erträumt hatte. Das ist nicht der Anspruch der 34-jährigen SSC-Athletin, die bei ihrem deutschen Meistertitel im Juni in Kassel erstmals seit fünf Jahren wieder 4,70 m gemeistert hatte. „Ich wäre natürlich gern etwas höher gesprungen. Heute war es bei mir Unvermögen“, gab sie gegenüber leichtathletik.de zu, kann aber auch Gründe für ihre EM-Vorstellung benennen: „Die Form von Kassel bis Rio zu halten, ist schwierig. Da muss man zwischendurch noch einmal trainieren. Dabei bleibt eine EM auf der Strecke.“

Gemeinsam mit Trainer Thomas Schuldt, der sie in Amsterdam erstmals überhaupt bei einem internationalen Höhepunkt vor Ort betreute, hat sich die erfahrene Athletin entschieden, zwischen deutschen Meisterschaften und Olympia eine sogenannte UWV (unmittelbare Wettkampfvorbereitung) einzuschieben, einen Trainingskomplex, der das Trainingsjahr im Zeitraffer noch einmal nachvollzieht. „Ich trainiere das, was ich schon im Herbst gemacht habe. Im Moment geht es mit Maxkraft weiter, deshalb ist die Bewegung etwas holprig. Das sieht nicht gut aus, fühlt sich auch so an“, erläutert die Vizeweltmeisterin von 2011, deren Bestleistung seither bei 4,80 m steht.

Mit ihrer Planung sieht sie sich generell auf dem richtigen Weg im Hinblick auf Olympia. „Es fehlen noch Wettkämpfe, um die Motorik wieder reinzukriegen. Und wenn dann das Training zu Rio lockerer wird, geht es wieder höher.“

Und der EM in Amsterdam gewinnt sie abschließend durchaus Positives ab: „Auf jeden Fall war der Wettkampf ein Techniktraining auf hohem Niveau.“

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen