Ex-NFL-Profi : Markus Kuhn: Clubbesitzer müssen Proteste unterstützen

svz+ Logo
Markus Kuhn spielte von 2012 bis 2015 für die New York Giants.

Der deutsche Ex-NFL-Profi Markus Kuhn hat Besitzer der American-Football-Clubs aufgefordert, sich am Protest der Spieler und Coaches gegen Rassismus zu beteiligen.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
13. September 2020, 04:32 Uhr

Berlin | „Es ist natürlich eine Sache, wenn man sich für die Spieler einsetzt und die mit Geldspenden unterstützt. Aber wenn man dann Donald Trump und seine Wahlkampagne mit den gleichen Beträgen unterstützt, fra...

nlBeri | „sE ist üaithnlcr iene aecSh, nnew man cshi frü edi iSlepre eintsetz nud die tmi enGpeednsdl zt.tütutrnse erAb enwn nam annd oDladn ruTmp und sinee mpanhkWgaeal mit ned heincegl ägBtenre tstzteü,nutr gtrfa ihcs red eni doer rnedae, ob cish ads tinhc egeitisgneg efuta,h“b tgsea uhnK edm tufcukeh.snldnaD reD eriüegbgt henamnrMie tthae von 2012 sib 5102 ürf edi ewN Yokr sGaitn ni edr nliaatNo ooblFlat gaLeeu pel.tegis

eDi slchsefelaGt ni edn irtiegenneV taetSan ebha ichs duhrc Trpums cttnhiPäsredafs uzm vgNeitean dätrvner,e esgta nKuh. abehsDl leltsno chau BeCbrtz-esuli, die„ stnso ied rbnukiaelpRe ,elnhwä ,eignze adss se ni rde liPiotk enzneGr big“t.

iBem pfstuialAket rde FLN in red Ntcah umz Fieagtr aehttn hisc ide ibnede maTes asKsna yCit Cifseh dnu usonoHt nesxaT tmi eneim lstilen sortPte ggeen smsssaRiu und itowaePgezlil tonirstp.eiio ideeB seaTm einebbl wndeähr eds sSong tif„L 'vEry eoVci adn “ingS, red sla eid elNayinmhoatn red ncwhazSre il,tg ni hinre baKenni. iDe Tnsaex htaetn ichs tesberi orv dre nyNnaelomtaih eüeonzzrkgcu,g näehrdw edi eCfsih ide emHyn nvo edr nnletSieiie usa tnrenö.ha

zur Startseite