zur Navigation springen

Prothesen-Weitspringer : Rehm: Kaum noch Hoffnungen auf Doppelstart in London

vom

London (dpa) - Paralympics-Sieger Markus Rehm hat kaum noch Hoffnung auf einen Doppelstart bei den Weltmeisterschaften der behinderten und nichtbehinderten Leichtathleten in London.

svz.de von
erstellt am 12.Jul.2017 | 04:45 Uhr

«Wir haben mehrfach Kontakt zur IAAF (Leichtathletik-Weltverband, d. Red.) aufgenommen, aber es gestaltet sich schwierig», sagte Prothesen-Springer Rehm der Deutschen Presse-Agentur: «Es wird immer weiter rausgezögert, ob mutwillig weiß ich nicht. Aber es ist schade, weil es bei den deutschen Meisterschaften auch funktioniert.»

Dort legte der dreimalige Paralympicssieger und Weltrekordler in Erfurt mit 8,19 Metern außer Konkurrenz den weitesten Sprung hin. Seit Jahren kämpft der Leverkusener vergeblich darum, auch bei internationalen Meisterschaften zumindest in getrennter Wertung starten zu dürfen. «Vielleicht würde es auf einem anderen Weg schneller gehen, aber das ist nicht meine Art», sagte der 28-Jährige mit Blick auf den Südafrikaner Oscar Pistorius, der einst seinen Start bei Olympia 2012 eingeklagt hatte.

Im Olympiastadion von London finden vom 14. bis 23. Juli die Weltmeisterschaften der Para-Athleten statt. Vom 4. bis 13. August steigt dann die WM der Nichtbehinderten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen