Olympia-Verschiebung : Hindernis-Ass Krause: «Boden unter den Füßen weggerissen»

Bedauert die Olympia-Verschiebung: Gesa Krause. /dpa
Bedauert die Olympia-Verschiebung: Gesa Krause. /dpa

Die Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr hat auch Hindernis-Europameisterin Gesa Krause in ihrer Vorbereitung schwer getroffen.

von
26. März 2020, 19:13 Uhr

«Mir wurde jetzt ein bisschen der Boden unter den Füßen weggerissen. Die Spiele in Tokio sind seit zwei Jahren das Ziel, um das ich mein ganzes Leben drumherum gebaut habe», sagte die WM-Dritte über 3000 Meter Hindernis, die für den Verein Silvesterlauf Trier startet, am Donnerstag im Interview der VRM-Zeitungsgruppe. «Ich hatte für alles einen Plan B, aber nicht dafür, dass Olympia 2020 nicht stattfindet. Es ist gerade das erste Mal, dass ich ziellos durch die Gegend laufe.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen