FC Hansa : Kampf der Weggefährten

Gemeinsames Abklatschen: Christian Brand (links) und Martin Pieckenhagen danken beim letzten Heimspiel der Bundesliga-Saison 2000/01 den Fans für den Support.
Gemeinsames Abklatschen: Christian Brand (links) und Martin Pieckenhagen danken beim letzten Heimspiel der Bundesliga-Saison 2000/01 den Fans für den Support.

Hansa-Coach Christian Brand trifft im Pokal-Halbfinale auf seinen ehemaligen Teamkollegen Martin Pieckenhagen

von
26. März 2016, 09:00 Uhr

Länderspiel- Pause für die Vereine in den deutschen Fußball-Ligen. Doch der FC Hansa Rostock kann auch nach dem dramatischen 2:2-Remis gegen Dynamo Dresden nicht durchatmen, denn die Kicker von Chefcoach Christian Brand müssen heute ab 14 Uhr im Lübzer-Landespokal beim FC Mecklenburg Schwerin antreten.

Verbandsligist gegen Drittligist? Die Rollen scheinen klar verteilt, weiß auch Christian Brand: „Jedem von uns ist klar, dass wir der Favorit sind, aber dennoch werden wir dieses Spiel und den Gegner nicht unterschätzen. Außerdem ist es immer noch ein Auswärtsspiel.“ Während die Außenseiterrolle für den Verbandsliga-Zweiten Schwerin eher ungewohnt ist, könnte dies am Ende auch von Vorteil sein, schätzt FCM-Trainer Martin Pieckenhagen ein. „Wir brauchen einen super Tag, um Rostock ein wenig zu ärgern“, gesteht der Ex-Hanseat. Dennoch gelang der Pieckenhagen-Elf bereits eine Überraschung: Im Achtelfinale schlugen sie den Regionalligisten TSG Neustrelitz mit 4:1.

Über die Vorzüge des Gegners ist sich Brand im Klaren: „Wir gehen – wie immer – auch gut vorbereitet in diese Partie.“ Der 43-jährige Coach hat sich die Partie der Schweriner gegen Friedland angesehen. „Sie sind oft über Konter zum Erfolg gekommen, da müssen wir wachsam sein“, warnt Brand.

Insgesamt 18 Tore sind den Schwerinern in den bisherigen vier Runden im Landespokal gelungen – und nur ein haben sie kassiert. Dem FC Hansa gelangen in den bisherigen drei Runden 20 Treffer, alle Spiele gingen zu Null aus. Durch die jüngsten Erfolge in der Liga hat sich die Brand-Truppe zudem Selbstvertrauen erspielt. Also wird es kein leichtes Match für den Underdog. „Klar, will ich jedes Spiel gewinnen, aber wenn wir ehrlich sind, kann sich Hansa nur selbst schlagen“, so der Schweriner Coach „Piecke“.

Während der gut anderthalb Jahren, die Brand und Pieckenhagen gemeinsam für den FCH aufliefen, konnten sie so einige Male feiern. So auch beim Überraschungs-Auswärtserfolg gegen den Bundesliga- Rekordmeister Bayern München, bei dem Christian Brand in der 15. Minuten der 1:0-Siegtreffer gelang – und „Piecke“ die Null hinten festhielt. „Sicher, solche Spiele vergisst man nicht, wenn man Bayern schlägt. Aber im Endeffekt war es damals einfach ein wichtiger Sieg gegen den Abstieg für uns – und fürs Selbstvertrauen“, so Brand.

Heute Nachmittag werden die beiden ehemaligen Weggefährten wohl nicht miteinander feiern, denn es kann nur ein Team ins Landespokal-Finale einziehen. „Das ist unser Ziel, deswegen werden wir auch niemanden schonen, sondern mit der vollen Kapelle antreten“, sagt Brand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen