zur Navigation springen

Schildbürgerpokal Teterow : Jungstar aus Polen düpiert Favoriten

vom
Aus der Onlineredaktion

Speedway-Talent Adrian sorgt im Finale um den Schildbürgerpokal von Teterow mit Start-Ziel-Sieg für eine gehörige Überraschung

svz.de von
erstellt am 06.Aug.2017 | 21:00 Uhr

Mit einer gehörigen Überraschung endete am Samstagabend das im Sechserfeld ausgetragene Finale der 14. Auflage des Teterower Schildbürgerpokals im Speedway. Der erst 22 Jahre alte Pole Adrian Gala sicherte sich den Sieg und schlug allen Etablierten ein Schnippchen.

Dem speziellen Austragungsmodus folgend, waren zunächst die 20 Top-Piloten aus acht Nationen in vier Vorrundengruppen zu je fünf Fahrern aufeinandergetroffen. Bereits in dieser Phase gab es auf Grund der Ausgeglichenheit des Feldes spannende und dramatische Punktläufe zu erleben. Die jeweils drei Gruppenersten erreichten die dann zu sechst gestarteten Halbfinals. Zur Freude der deutschen Fans konnten sich auch der als Grand-Prix-Reservist gehandelte Tobias Kroner aus Dohren als Gruppenzweiter und der Diedenbergener Max Dilger, der im entscheidenden Lauf um den dritten Gruppenplatz dem Dänen Patrick Hougard das Hinterrad zeigte, in die Vorschlussrunde hineinfahren.

In der Semifinalgruppe 1 setzte sich nach drei Läufen der aktuelle polnische Meister Szymon Wozniak vor seinem Landsmann Gala und Vorjahres-Auerhahnpokalsieger Bjarne Pedersen aus Dänemark durch. Mit zwei Laufsiegen dominierte der erneut stark auftrumpfende Russe Vadim Tarasenko die Semifinalgruppe 2 vor dem GP-Star Antonio Lindbäck aus Schweden und dem polnischen Vorjahreszweitender Rennen um den Schildbürgerpokal, Miroslaw Jablonski.

Tobias Kroner fehlten am Ende ganze zwei Punkte am Finaleinzug, während Max Dilger nach einem spektakulären Aufsteiger etwas umstritten disqualifiziert worden war.

Das Finale unter Flutlicht über fünf Runden gestaltete sich dann zu einer „Gala-Show“ für den 22-jährigen Polen Adrian Gala. Nach einem Blitzstart wehrte der Jungstar aus Leszno alle Angriffe der starken Konkurrenz ab. Topfavorit Antonio Lindbäck schaffte es nach erneut schwachem Start noch auf Rang zwei vor dem Russen Vadim Tarasenko. Nun fiebern die Fans dem Deutschland-Grand-Prix entgegen, der am 9. September in der Bergring-Arena stattfindet.

 

Speedway, Schildbürgerpokal in Teterow

1. Gala (Pol), 2. Lindbäck (Swe), 3. Tarasenko (Rus), 4. Pedersen (DK), 5. Wozniak (Pol), 6. Jablonski (Pol); 7. Kroner (Dohren), Pieszek (Pol); 9. Dilger (Landshut), Andersen (DK); 11. Albin (Arg), Magosi (Ung); 13. Simota (CZ), Bartz (Wolfslake), Hougard (DK), Covatti (Ita); 17. Baumann (Güstrow), Hefenbrock (Liebenthal), Vincentin (Ita), Kuc (CZ).


 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen