Eishockey-WM in Minsk : IIHF-Boss nach Treffen mit Lukaschenko in Erklärungsnot

von 14. Januar 2021, 14:06 Uhr

svz+ Logo
Hatten Redebedarf wegen der anstehenden Eishockey-WM: Alexander Lukaschenko (l)und René Fasel.
Hatten Redebedarf wegen der anstehenden Eishockey-WM: Alexander Lukaschenko (l)und René Fasel.

Der Druck auf den Eishockey-Weltverband IIHF nimmt zu, Belarus die WM zu entziehen. Nach einem Treffen mit dem belarussischen Machthaber Lukaschenko ist IIHF-Präsident Fasel kleinlaut. Alternativen für Belarus gäbe es. Doch vor einer Verlegung scheut Fasel noch zurück.

Zürich | Der Eishockey-Weltverband IIHF kommt wegen der unter anderem in Belarus geplanten Weltmeisterschaft immer mehr in Erklärungsnot. Der umstrittene IIHF-Präsident René Fasel räumte ein, die Umstände seines kritisierten Besuchs beim belarussischen Machth...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite