zur Navigation springen

Anspruchsvolle Gruppen-Duelle : Hockey-Teams ohne Druck zur EM - Dennoch ein Titel als Ziel

vom

Die Tickets für die WM 2018 haben die im Umbruch steckenden Hockey-Auswahlteams souverän gelöst. Das Jahresziel ist damit erreicht. Bei der EURO in Amsterdam können die stark verjüngten DHB-Teams daher recht locker aufspielen.

svz.de von
erstellt am 18.Aug.2017 | 11:47 Uhr

Die im Umbruch steckenden deutschen Hockey-Teams haben mit dem Lösen der WM-Tickets ihre Jahresziele bereits erfüllt und können deshalb ohne Druck zur am Wochenende beginnenden Europameisterschaft nach Amsterdam reisen.

Dennoch will sich Bundestrainer Stefan Kermas dem topfavorisierten Gastgeber Niederlande nicht von vornherein geschlagen geben, sondern nach dem EM-Titel greifen. «Unser Ziel ist, Europameister zu werden», betonte der Herren-Coach. Allerdings weiß er, dass mindestens vier weitere Teams in der enger zusammengerückten Spitze für den Gewinn des Kontinentaltitels in Frage kommen.

«Die Stimmung im Stadion und die Qualität der Gegner werden sehr gut sein. Daher gilt es, schnell auf ein hohes Level zu kommen, weil die Kürze des Turniers keine großen Fehler erlaubt», meinte der 38 Jahre alte Coach. Im frisch renovierten Wagener-Stadion in Amstelveen kann er auch wieder auf Kapitän Martin Häner aus Berlin und den Hamburger Tobias Hauke zurückgreifen. Die beiden Olympiasieger hatten nach dem Gewinn der Bronzemedaille 2016 in Rio eine Auszeit im Nationalteam eingelegt, sind nun aber erstmals wieder bei einem internationalen Groß-Turnier dabei.

«Ich habe gespürt, dass das Feuer in mir noch brennt und ich noch nicht bereit bin, Hockey hinter mir zu lasen», erklärte Hauke, der vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV von seiner Funktion als Teammanager für die EM freigestellt wurde. In Amstelveen, wo es in der Vorrunde gegen Irland, England und Polen geht, fehlen die verletzten Leistungsträger Tom Grabusch, Timm Herzbruch und Timur Oruz.

Die DHB-Damen müssen nach Top-Angreiferin Lisa Altenburg auch Amelie Wortmann ersetzen. Bei der Spielerin des Großflottbeker THGC Hamburg wurde Pfeiffersches Drüsenfieber diagnostiziert. Jamilon Mülders nominierte dafür die bei Kampong Utrecht spielende Nina Notman nach. Über EM-Medaillen will der Damen-Coach aber nicht sprechen, denn es könnte nach der souveränen WM-Ausscheidung etwas die Luft raus sein.

«Es war vorher klar, dass das ein langer Sommer für uns wird mit verschiedenen wichtigen Themen und Turnieren. Den ersten Teil mit der WM-Qualifikation haben die Mädels hervorragend gemeistert. Jetzt wird der zweite Teil bei der EM nicht minder spannend», sagte er vor «den anspruchsvollen Gruppen-Duellen» mit Schottland, England und Irland.

Mitteilung Deutscher Hockey-Bund

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen