zur Navigation springen

0:1-Niederlage : Hockey-Damen unterliegen England in World League

vom

Die deutschen Hockey-Damen haben bei der World League in Johannesburg ihr Gruppenspiel gegen England 0:1 verloren. Sie waren aber bereits für das Viertelfinale qualifiziert. Ein Sieg bedeutet das Ticket für die WM 2018.

svz.de von
erstellt am 14.Jul.2017 | 21:06 Uhr

Die deutschen Hockey-Damen haben bei der World League 3 in Johannesburg ihre erste Niederlage kassiert. Der Olympia-Dritte von 2016 verlor im dritten Gruppenspiel mit 0:1 (0:0) gegen Favorit England.

Jo Hunter (43. Minute) erzielte den Siegtreffer für die mit noch zehn Olympiasiegern aus Rio de Janeiro angetretenen Britinnen. «Was für ein großer Schritt von dieser jungen Mannschaft. Absoluter Respekt vor den Mädels», sagte Bundestrainer Jamilon Mülders.

In der torlosen ersten Halbzeit hatte Torfrau Julia Ciupka ihr Team mit starken Paraden vor einem Rückstand bewahrt. Auch als Deutschland im dritten Viertel eine zweiminütige doppelte Unterzahl zu überstehen hatte, ließ sich die Kölnerin nicht überwinden. Bei Englands dritter Strafecke war sie gegen Hunters Stecherball machtlos.

Janne Müller-Wieland, mit 247 Länderspielen erfahrenste Akteurin beim Weltranglistensiebten, meinte: «Es war ein guter Schritt für uns. Trotzdem hätte man natürlich hier gern einen Punkt gegen den Olympiasieger mitgenommen.»

Zum Abschluss der Vorrunde trifft Deutschland am Sonntag (12.00 Uhr) auf Tabellenführer Japan. Die Teilnahme im Viertelfinale am Dienstag hatte bereits vor der Partie festgestanden. Ein Sieg in der nächsten Runde würde automatisch die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in London bedeuten.

Fraglich ist allerdings der Einsatz von Stürmerin Lisa Altenburg, die in der Schlussphase mit einer Muskelverletzung ausschied. «Bei mir lebt die Hoffnung, dass die Verletzung nicht allzu schlimm ist. Wir brauchen Lisa jede Minute», sagte Mülders. 

Deutscher Hockey Bund

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen