zur Navigation springen

WM-Qualifikation : Hockey-Damen spielen in World League 2:2 gegen Irland

vom

Mit einem Strafeckentor sichert Nike Lorenz den deutschen Hockey-Damen ein 2:2 gegen Irland bei der World League in Johannesburg. Doch gegen Favorit England muss sich die deutsche Auswahl im dritten WM-Qualifikationsspiel steigern.

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2017 | 19:02 Uhr

Johannesburg (dpa) – Die deutschen Hockey-Damen bleiben beim mit der WM-Qualifikation verbundenen Turnier der World League 3 in Johannesburg ungeschlagen. Das stark verjüngte Team des Olympia-Dritten von 2016 trennte sich im zweiten Vorrundenspiel 2:2 (0:1) von Irland.

Nike Lorenz (60. Minute) erzielte den späten Ausgleichstreffer mit der Schluss-Strafecke. «Wir müssen noch lernen, solche Spiele zu gewinnen, in denen nicht alles optimal läuft», forderte Bundestrainer Jamilon Mülders. 

Kapitän Janne Müller-Wieland ergänzte: «Wir sind mit dem einen Punkt zufrieden. Es war unser Fehler, dass wir überhaupt in diese Situation gekommen sind.» Wie schon beim 1:0-Auftaktsieg am Samstag gegen Polen vergab die DHB-Auswahl reihenweise gute Torchancen. Die Irinnen waren konsequenter und gingen durch Zoe Wilson (14./Strafecke) in Führung.

Im Anschluss erspielte sich der Weltranglisten-Siebte zahlreiche Möglichkeiten, doch Torhüterin Ayeisha McFerran war in dieser Phase nicht zu überwinden. Erst 4:29 Minuten vor dem Ende markierte die Hamburgerin Amelie Wortmann (56./Strafecke) in doppelter Überzahl das 1:1 mit ihrem ersten Länderspieltor.

43 Sekunden vor Schluss traf Deirdre Duke für den Weltranglisten-15. zum 2:1, doch Lorenz sicherte noch das Remis. Nächster Gegner ist am Freitag (18.00 Uhr) England. «Wir werden die drei Tage Pause nutzen, um an unserer Chancenverwertung zu arbeiten», versprach Müller-Wieland. Das DHB-Team muss den Zehn-Länder-Vergleich unter den besten Fünf beenden, um sich direkt für die WM 2018 in London zu qualifizieren. 

Deutscher Hockey Bund

FIH-Turnierseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen