zur Navigation springen

Regierungsbeschluss : Großbritannien will Doping nicht strafrechtlich verfolgen

vom

Die britische Regierung hat beschlossen, Dopingsünder nicht strafrechtlich zu verfolgen. Sanktionen für Doping sollten allein von Sportgerichten verhängt und durchgesetzt werden, sagte Großbritanniens Sportminister Tracey Crouch britischen Medien zufolge.

svz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 17:01 Uhr

Die Regierung hatte eine Untersuchung in Auftrag gegeben, um herauszufinden, ob es Sinn macht, Sportlern für Doping auch Gefängnis anzudrohen - und nicht nur sportrechtliche Strafen. «Es war richtig, dass wir uns die Sache angeschaut haben», sagte Crouch. Dennoch gebe es den «starken Konsens, dass (die strafrechtliche Verfolgung) dem Kampf gegen Dopingsünder nicht notwendigerweise helfen würde.»

Mehrere Länder haben gesetzlich festgeschrieben, Dopingsünder auch strafrechtlich zu verfolgen. Auch in Deutschland müssen durch das Anti-Doping-Gesetz Spitzenathleten, die zu Doping-Mitteln greifen, nicht nur Wettkampfsperren, sondern auch Gefängnisstrafen fürchten. Die Sanktionen schließen eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren ein. Mehrere Leichtathleten, darunter Hammerwurf-Weltmeisterin Betty Heidler und Diskus-Olympiasieger Robert Harting hatten das kritisiert.

Bericht "Guardian"

Bericht BBC

Anti-Doping-Gesetz

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen