Formel 1 : Protest von Haas gegen Force India abgelehnt

Nach einem Besitzerwechsel wegen Insolvenz fährt das ehemals nur Force India genannte Team mit einer neuen Lizenz. /AP
Nach einem Besitzerwechsel wegen Insolvenz fährt das ehemals nur Force India genannte Team mit einer neuen Lizenz. /AP

Der Protest des amerikanischen Formel-1-Rennstalls Haas gegen das Konkurrenzteam Racing Point Force India ist von den Rennkommissaren des Großen Preises von Abu Dhabi abgelehnt worden.

svz.de von
24. November 2018, 10:56 Uhr

Dabei ging es um die Lizenz des Teams, das seit dem Großen Preis von Belgien unter dem neuen Namen startet. Das Vorgänger-Team Sahara Force India hatte Insolvenz angemeldet.

Seit der Übernahme durch eine Investorengruppe um den kanadischen Milliardär Lawrence Stroll, Vater des Noch-Williams-Piloten Lance Stroll, fährt Racing Point Force India auch mit einer neuen Lizenz. Da das aus Sicht von Haas neue Team den Vorschriften nicht entsprechend den Wagen gebaut hat, zweifelte Haas auch die Zahlung von Geldern an. Beziehungsweise wollte das US-Team auf diesem Weg selbst Gelder indirekt für sich reklamieren. Einem Bericht von auto-motor-und-sport.de zufolge ging es um rund 60 Millionen Dollar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen