zur Navigation springen
Weitere Sportarten

18. Dezember 2017 | 08:01 Uhr

ESV Turbine Rostock : Erholung vor Olympia

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Warum Shorttracker Moritz Kreuseler nach Dubai flog

svz.de von
erstellt am 02.Feb.2016 | 12:00 Uhr

Er ist der erste Sportler aus Rostock, der an Youth Olympic Games teilnimmt: Shorttracker Moritz Kreuseler vom ESV Turbine fiebert den Olympischen Jugend-Winterspielen ab dem 12. Februar im norwegischen Lillehammer entgegen. Doch auch für den Schüler der
11. Klasse an der Rostocker Werkstattschule sind Ferien, und so schiebt der 17-Jährige erst einmal gemeinsam mit seinen Eltern Matthias und Doreen sowie Schwester Luisa eine knappe Woche Urlaub in Dubai ein. Gestern flogen die Kreuselers los.

„Das war schon länger geplant – bevor ich wusste, dass ich Olympia-Kandidat bin. Ich finde das auch gar nicht so schlecht, sich eine Woche, bevor es losgeht, noch mal zu erholen“, sagt Moritz.

Pfeiffersches Drüsenfieber befürchtet

Erholen muss er sich in der Tat, denn noch immer ist der bakterielle Infekt, den er sich bereits am zweiten Januar-Wochenende beim Starclass-Wettkampf in Nottingham zuzog und der mit Antibiotika behandelt werden musste, nicht vollends abgeklungen. Moritz versichert, es gehe ihm „vom Gefühl her deutlich besser“, doch mittlerweile erfolgte eine weitere Blutuntersuchung, „von der das Ergebnis noch nicht vorliegt. Der Arzt äußerte aber den Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber. Das wäre natürlich der Super-GAU…“

Städtereise mit Sommertraining

Beirren lässt sich der Sildemower davon nicht. Auf dem Eis war zwar bisher erst wieder leichtes Laufen drin, aber auch auf der Städtereise in und um Dubai absolviert er ein sportliches Programm: „klassisches Sommertraining mit Kraft und Kondition, also Radfahren und Laufen, sowie Imitation“ (eine Art Shorttrack-„Trockenübung“). Sonntagabend ist Moritz Kreuseler wieder zu Hause. Am nächsten Mittwoch geht es dann via Berlin nach Norwegen. Wenn hoffentlich die Gesundheit mitspielt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen