Ex-Eishockey-Profi : Bundestrainersuche: Ehrhoff als Generalmanager denkbar

Hatte dieses Jahr seine Karriere beendet: Christian Ehrhoff.
Hatte dieses Jahr seine Karriere beendet: Christian Ehrhoff.

Olympia-Silbermedaillengewinner Christian Ehrhoff kann sich die Arbeit als Generalmanager beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) vorstellen.

svz.de von
21. November 2018, 12:35 Uhr

«Ich helfe gerne», sagte der 36 Jahre alte, langjährige NHL-Verteidiger der «Sportbild». Ehrhoff hatte seine Karriere nach Olympia beendet und in seiner Heimat Moers ein Gesundheitszentrum eröffnet. Den Job als Bundestrainer hatte er unter anderem auch mit Verweis darauf abgelehnt.

Zudem hat der einst bestbezahlte Verteidiger der Welt keinen Trainerschein. «Ich sehe mich nicht als Trainer, sondern kann mir eher eine Position als eine Art Generalmanager vorstellen», sagte Ehrhoff. DEB-Präsident Franz Reindl sagte zu dem Angebot lediglich: «Es gibt keine zu vermeldenden Neuigkeiten.»

Der Verband sucht nach dem Abgang von Marco Sturm als Co-Trainer zu den Los Angeles Kings in die nordamerikanische NHL einen neuen Bundestrainer. Sturm war zugleich auch Generalmanager. Reindl hatte angedeutet, beide Ämter künftig trennen zu wollen. Je nach Konstellation gilt Ehrhoff als Favorit als Generalmanager.

Die Bundestrainer-Suche ist allerdings problematisch. Der frühere DEB-Kapitän Harold Kreis (59) galt als Favorit, bekam von seinem Club, der Düsseldorfer EG, aber keine Freigabe. DEB-Vize-Präsident Daniel Hopp stellte zudem in seiner Funktion als Geschäftsführer der Adler Mannheim klar, dass auch Adler-Coach Pavel Gross nicht zur Verfügung stünde. Auf der Kandidatenliste stehen unter anderem auch der frühere Nationalspieler Christof Kreutzer vom Zweitligisten EC Bad Nauheim sowie Thomas Popiesch von den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven.

Aufgrund von Vertragskonstellationen möglicher Kandidaten ist auch nicht ausgeschlossen, dass bei der kommenden Weltmeisterschaft im Mai in der Slowakei ein Trainer, der bei einem Club gebunden ist, in Doppelfunktion für das Nationalteam an der Bande steht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen