zur Navigation springen

Speedway in Teterow : Die Wildcard geht an Kai Huckenbeck

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die Veranstaltungsleitung möchte den Werlter im Feld des Speedway-Grand Prix am 9. September in Teterow dabeihaben

Kai Huckenbeck aus Werlte erhält die Wildcard beim Deutschland-Grand Prix im Speedway am 9. September in Teterow. So lautet der Vorschlag des Teterower Veranstalter-Teams um Adolf Schlaak an den Deutschen Motor Sport Bund (DMSB).

„Kai hat sich in diesem Jahr sportlich weiter gesteigert und zuletzt mit seinem fünften Platz beim EM-Lauf in Güstrow überzeugt“, begründet Schlaak. Die endgültige Entscheidung fällt in dieser Woche eine Kommission beim DMSB. „Aber es wird Kai Huckenbeck sein. Davon gehe ich aus“, ist sich Schlaak sicher.

Kai Huckenbeck freut sich über das Vertrauen, das ihm die Teterower schenken. „Ich werde natürlich für Deutschland mein Bestes geben und will möglichst weit vorne ankommen“, gibt sich der Deutsche Meister von 2013 und 2014 optimistisch. Im vorigen Jahr beim ersten GP in Teterow war Huckenbeck zweiter Reservefahrer. Mit der deutschen Wildcard schaffte es Martin Smolinski (Olching) seinerzeit ins Halbfinale. Er wurde Achter.

Schlaak und sein Team haben sich auch bereits für Tobias Kroner wie 2016 als ersten Reservefahrer entschieden. Um den zweiten Reservistenplatz fahren am Sonnabend beim Schildbürgerpokal in Teterow Max Dilger (Dohren), Christian Hefenbrock (Liebenthal) und Matthias Bartz (Wolfslake).

Schlaak und seine Mannschaft haben diese Fahrer ausgewählt, weil sich alle sehr gut verstehen: „Die drei Deutschen sollen natürlich für sich, aber auch als Mannschaft auftreten und sich gegenseitig unterstützen. Deshalb dieser Vorschlag.“

Der Teterower GP ist der Speedway-Höhepunkt des Jahres in Deutschland. Bei der Premiere 2016 siegte Jason Doyle (Australien) vor Bartosz Zmarzlik (Polen) und Greg Hancock (USA).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen