Coronavirus-Pandemie : Deutscher Schwimm-Verband verliert über 50.000 Mitglieder

von 04. Mai 2021, 15:50 Uhr

svz+ Logo
Beklagt beim Deutschen Schwimmverband einen Mitgliederschwund: DSV-Präsident Marco Troll.
Beklagt beim Deutschen Schwimmverband einen Mitgliederschwund: DSV-Präsident Marco Troll.

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie verzeichnet der Deutsche Schwimm-Verband einen massiven Mitgliederrückgang.

Berlin | In den fünf olympischen Sportarten Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball, Freiwasserschwimmen und Synchronschwimmen verlor der Verband im Jahr 2020 etwa 51.000 Mitglieder. Die Zahl von nun 527.219 Mitgliedern ist der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung. „Die Zahlen bestätigen unsere größten Befürchtungen“, sagte DSV-Präsident Marco Troll la...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite