Ruder-WM in Sarasota(USA) : Debütant Naske im WM-Finale: «Mein härtestes Rennen»

Tim Ole Naske qualifizierte sich für das WM-Finale. Foto(2014):
Tim Ole Naske qualifizierte sich für das WM-Finale. Foto(2014):

Welch ein Debüt! Gleich bei seiner ersten WM-Teilnahme rudert der erst 21 Jahre alte Tim Ole Naske ins Einer-Finale. Insgesamt sind sechs deutsche Boote in den Endläufen der olympischen Klassen dabei.

svz.de von
29. September 2017, 18:34 Uhr

Für spontanen Jubel fehlte zunächst die Kraft. Erst nach kurzer Verschnaufpause im Zielbereich entlud sich bei Tim Ole Naske die Freude über seinen Coup im Einer-Halbfinale.

Gleich bei seiner ersten Teilnahme an einer Ruder-WM schaffte der 21 Jahre alte Hamburger in Florida den Sprung in den Endlauf. «Er war nicht mein bestes Rennen, aber definitiv mein härtestes», kommentierte Naske seinen dritten Rang hinter dem Briten Thomas Barras und dem Olympiazweiten Damir Martin (Kroatien).

Nach dem Karriereende von Marcel Hacker hat der Deutsche Ruderverband (DRV) wieder einen Einer-Fahrer von internationalem Format. Der jüngste Teilnehmer im 6er-Feld geht am Sonntag zwar als großer Außenseiter in den Kampf um Medaillen, machte aber aus seinem Stolz keinen Hehl. «Wenn man im A-Finale fährt, ist man bei den Besten angekommen», befand Naske.

Auch ein technischer Fehler in der Startphase brachte den U23-Weltmeister nicht aus der Ruhe. «Das war ruderisch nicht die Krönung, aber kämpferisch eine Topleistung», lobte Trainer Dirk Brockmann, «jetzt kann er befreit auffahren.»

Anders als Naske verpasste Annekatrin Thiele den Finaleinzug. Die 32 Jahre alte Leipzigerin kam im Halbfinale nicht über einen fünften Rang hinaus. Der Abstand zur Siegerin Jeannine Gmelin (Schweiz) betrug im Ziel über 12 Sekunden. Darüber hinaus schied auch der Frauen-Doppelzweier als Fünfter aus.

Ingesamt gehen die deutschen Ruderer mit sechs Booten in den Kampf um WM-Medaillen. Der Deutschland-Achter, Frauen-Doppelvierer, Zweier ohne Steuerfrau, Vierer ohne Steuermann und leichte Männer-Doppelzweier hatten sich bereits in den vergangenen Tagen für den Endlauf qualifiziert. Im Vergleich zu den Olympischen Spielen in Rio ist ein leichter Aufwärtstrend erkennbar. Dort hatten im Vorjahr nur drei Boote die Finalläufe erreicht.

Gleichwohl dürfte an diesem Wochenende die Medaillenausbeute geringer ausfallen als noch in Brasilien, wo beide Doppelvierer Gold und der Achter Silber gewonnen hatten. Im Nathan Benderson Park von Sarasota geht nur der Deutschland-Achter als aussichtreicher Kandidat ins Rennen. Die in dieser Saison noch ungeschlagene Crew um Schlagmann Hannes Ocik (Schwerin) ist guter Dinge, das lange Warten auf den ersten WM-Titel seit 2011 beenden zu können. «Wir brauchen im Finale keine Wundertüte, sondern müssen nur abrufen, was wir können», sagte Teammitglied Torben Johannesen (Hamburg).

Als Hauptkonkurrenten im Endlauf am Sonntag gelten die USA und Italien. Anders als in den vergangenen vier Jahren mit jeweils zweiten Plätzen der Deutschen wird Seriensieger Großbritannien diesmal nicht der Spaßverderber. Der einstige Erzrivale verpasste mit einem dritten Rang im Hoffnungslauf überraschend den Finaleinzug.

Einen ersten Medaillengewinn für den DRV in Florida gab es in den nichtolympischen Bootsklassen. Das Trio Malte Großmann, Finn Schröder und Steuermann Jonas Wiesen gewann im Zweier mit Steuermann Bronze.

WM-Infos und DRV-Kader auf rudern.de

WM-Infos auf worldrowing.com

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen