Längenfeld/Schwerin : Corona für deutsche Boxauswahl noch nicht ausgestanden

svz+ Logo
Von Covid 19 erwischt: Weltmeisterin Ornella Wahner und Trainer Michael Timm
Von Covid 19 erwischt: Weltmeisterin Ornella Wahner und Trainer Michael Timm

Im Trainingslager der deutschen Box-Auswahl in Österreich alle 18 Sportler und sieben Betreuer betroffen

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

23-11371788_23-66108086_1416392671.JPG von
14. September 2020, 12:00 Uhr

Die Corona-Krise im Trainingslager der deutschen Boxauswahl der Männer und Frauen im österreichischen Längenfeld ist offenbar noch nicht ausgestanden. Ein nicht namentlich genannter Sportler soll am Montag sogar ins Krankenhaus gebracht worden sein.  Ansonsten sind offenbar (fast) alle Infizierten inzwischen auf dem Weg der Besserung, aber an ein Training ist im Moment gar nicht zu denken.

„Hier im Hotel trainiert aktuell keiner“, sagte am Montag Sarah Scheurich. „Das ginge auch überhaupt nicht. Wir sind in Quarantäne und dürfen unsere Zimmer nicht verlassen.“

Die mehrfache und auch amtierende deutsche Meisterin im Mittelgewicht vom BC Traktor Schwerin hatte selbst bereits am Montag voriger Woche Symptome verspürt und am Freitag dann ein Positivergebnis ihres Corona-Tests erhalten.

Schwere Vorwürfe gegen DBV-Sportdirektor

„Letzte Woche ging es mir wirklich schlecht, aber jetzt lassen die Symptome langsam nach“,  berichtete Sarah Scheurich. Es ginge inzwischen bergauf und sie hoffe, bald nach Hause zu dürfen, ergänzte die 27-Jährige. Am späten Sonntagabend im NDR-Sportclub hatte die gebürtige Crivitzerin schon über ihren aktuellen Zustand gesagt: „Geschmacks- und Geruchssinn sind überhaupt nicht da, sonst ist es eigentlich okay.“

Sarah sieht sich getäuscht, weil DBV-Sportdirektor Michael Müller in der Öffentlichkeit mit den Worten zitiert wurde: „Es war klar, dass so etwas kommt. Wenn es dieses Mal gut gegangen wäre, hätte es uns vielleicht beim nächsten Mal erwischt.“ Die EM-Dritte erwiderte daraufhin im „Sportclub“: „Sollte das wahr sein, grenzt es an Körperverletzung. Das heißt ja: Man schickt uns in ein Trainingslager und rechnet damit, dass wir uns infizieren.“

Müller bestreitet, dass die Aussage so gefallen sei. „Ich weise Falschmeldungen mit aller  Schärfe zurück“, sagte der Sportdirektor.

Bis Sonnabend ist Geduld gefragt

Von den 16 Sportlern und sieben Betreuern, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, sollen nach Ablauf der zehn- bis 14-tägigen Isolation im Hotel die Ersten am Dienstag zurückreisen können. Die Letzten müssen bis Sonnabend warten. Entscheidend ist der Gesundheitszustand, der in sogenannten Wohlfühlprotokollen täglich dokumentiert werden muss. Verantwortlich ist das Gesundheitsamt Tirol.

Zu Hause ist bereits Ornella Wahner. Die Ex-Weltmeisterin vom BC Traktor hatte bereits am Dienstag vor einer Woche die Heimreise angetreten, als der Corona-Ausbruch im DBV-Lager noch nicht bekannt war. Die 27-Jährige hat sich inzwischen testen lassen. Sie ist aber nicht infiziert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen