zur Navigation springen

Diskuswerfen : Clemens Prüfer wieder mit Spitzenweite

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Diskuswerfer gewinnt internationales Meeting in Halle.

Erneut eine Weltklasseleistung lieferte Clemens Prüfer bei den Halleschen Werfertagen im Diskuswurf ab. Mit 64,35 m gewann er den Wettkampf in der Altersklasse U20. Weiter hat weltweit in der noch jungen Saison bisher kein Aktiver den 1,75 kg schweren Jugenddiskus geworfen. Ärgster Widersacher war sein früherer Vereinskamerad Merten Howe vom SC Neubrandenburg, dessen 62,94 m in diesem Jahr ebenfalls bisher nur diese Beiden übertroffen haben. Die Konkurrenz von Halle konnte die 60-Meter-Marke nicht bezwingen.

In der U23 stellte Clemens’ Bruder Henning die interne Rangliste wieder her. Mit 59,92 m belegte Henning Prüfer, bei dem es gesundheitlich aufwärts zu gehen scheint, Platz 3 hinter dem Norweger Sven Skagestad (62,87 m) und Simon Pettersson aus Schweden, der 60,72 m weit warf. Vor Clemens als Fünftem, er kam auf 57,99 m, rangierte sich Irfan Shamshuddin aus Malaysia ein (58,33 m).

Bei seinem Start in der B-Riege der Männer übertraf der 20-Jährige erstmals in diesem Jahr auch die 60 Meter. Die 60,16 m, seine zweitbeste Weite mit der 2-kg-Scheibe überhaupt, reichte zum 2. Platz – weitengleich mit Sieger David Wrobel aus Magdeburg.

Damit hat Henning seinen Startplatz bei den Deutschen Meisterschaften der Männer sicher. Auch Clemens wäre mit seinen 61,62 m, die er eine Woche zuvor in Wiesbaden geworfen hat, problemlos in Kassel am 19. Juli dabei. Der 18-Jährige hat jedoch klar die U20-WM in Bydgoszcz (19.-24. Juli) im Fokus. Dort sucht er ausschließlich seine Chance im Diskuswurf, weshalb der deutsche U20-Vizemeister 2015 auf das Kugelstoßen verzichtet.

Diesen Sonnabend, 28. Mai, haben die Prüfer-Brüder aus Güstrow (beide SC Potsdam) übrigens für das Sportfest des SC Neubrandenburg gemeldet.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Mai.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen