Hansa Rostock : Weiter auf Höhenflug

 Die Entscheidung:   Julian Jakobs  schiebt den Ball an Torwart Markus Kolke  vorbei zum 0:3, Aktion.
Die Entscheidung: Julian Jakobs schiebt den Ball an Torwart Markus Kolke vorbei zum 0:3, Aktion.

Fußball-Drittligist gewinnt in Wehen Wiesbaden mit 3:1 und übernachten auf Relegationsplatz drei

svz.de von
06. Dezember 2013, 21:18 Uhr

Der FC Hansa hat gestern Abend seinen Höhenflug in der 3. Fußball-Liga fortgesetzt. Dank einer starken Offensivleistung gewannen die Ostseestädter beim SV Wehen Wiesbaden mit 3:1 (1:0) und eroberten für eine Nacht Relegationsplatz drei.

Die Rostocker, bei denen Leonhard Haas nach Gelb-Sperre zurückkehrte und Tommy Grupe für den erkrankten Milorad Pekovic auf die „Sechs“ rückte, begannen furios. Wie schon gegen Erfurt hätten sie sich fast mit einem Blitztor belohnt. Nach drei Minuten schickte Leonhard Haas mit genauem Pass Julian Jakobs auf die Reise, der jedoch in Bedrängnis den Ball neben das Tor schoss (3.).

Diese Aktion war der Startschuss für eine muntere, temporeiche Partie, in der die Gäste schnell und schnörkellos nach vorne kombinierten. Doch bis auf einen Distanzschuss von Noel Alexandre Mendy (10.) sprang zunächst keine gefährliche Aktion heraus. Stattdessen war Hansa auf der Gegenseite urplötzlich nicht im Bilde. Nach einem abgewehrten Haas-Freistoß konterte Wehen geschickt. Aber da stand ja noch Keeper Jörg Hahnel, der den Schuss Rösers noch um den Pfosten lenkte (21.).

Dies änderte aber nichts an Hansas optischer Überlegenheit. Der Lohn folgte in Minute 34: Nach einem hohen Ball von Fardi in den Strafraum konnte Wiesbaden den Ball nicht klären. Mendy flankte auf den zweiten Pfosten, wo Plat freistehend aufs Tor köpfte. Keeper Kolke parierte, hielt auch den Nachschuss von Haas großartig, war aber beim dritten Versuch von Blacha machtlos – 1:0! Wehen wirkte angeknockt, hatte Probleme, das eigene Spiel aufzuziehen und brachte bis zur Pause keine echte Torchance zustande.

Dass die Rostocker, bei denen die angeschlagenen Haas und Blacha in der Kabine lieben, jedoch längst noch nicht die drei Punkte eingetütet hatte, zeigte sich zu Beginn des zweiten Abschnitts, als der Ex-Rostocker Jänicke in aussichtsreicher Position den Ball drüber drosch (46.). Kurz darauf hatte Starke die Vorentscheidung auf dem Fuß, als er nach gutem Einsatz den Ball eroberte, jedoch freistehend zweimal in Folge am Wiesbadener Keeper scheiterte (50.).

In der folgenden Szene machte es Johan Plat weit besser. Nach Eingabe von Jakobs ließ er wie schon in der Vorwoche mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler alt aussehen und vollendete diesmal cool ins lange Eck zum 2:0 (54.). Nur zwei Minuten später der K.o. für Wiesbaden: Nach einem blitzsauberen Konter flankte Savran auf Jakobs, der mit seinem ersten Saisontor das 3:0 markierte (56.) – die rund 500 mitgereisten Hansa-Fans waren aus dem Häuschen!

Somit schienen die verbleibenden 30 Minuten für die Gäste zum Schaulaufen zu werden. Doch weit gefehlt, verkürzte Jänicke doch nach einer Unachtsamkeit in der Hansa-Abwehr auf 1:3 (66.). Jedoch war der Anschlusstreffer keine Initialzündung für die Hausherren. Vielmehr war Hansa in der Schlussphase dem vierten Tor näher als der Gastgeber dem zweiten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen