zur Navigation springen

WM-Kampf geplatzt : Verletzung stoppt Box-Champion Brähmer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Handverletzung bei Jürgen Brähmer. Neuer Termin noch nicht absehbar

von
erstellt am 19.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Die große Boxgala von Monaco muss noch warten, der 50. Profikampf von Halbschwergewichts-Weltmeister Jürgen Brähmer (bislang 47 Siege, davon 35 durch K.o.) ebenfalls. Wegen einer Handverletzung kann der Schweriner seinen WM-Gürtel nach Version der WBA nicht wie geplant am 7. November im Fürstentum an der Côte d’Azur gegen den südafrikanischen Herausforderer Tommy Oosthuizen verteidigen. Das teilte gestern der Berliner Sauerland-Stall mit, bei dem der 37-Jährige seit drei Jahren unter Vertrag steht.

„Jürgen hat einen Sehnenabriss in der Mittelhand der linken Hand. Und da dies die Schlaghand ist, kann er vorerst nicht boxen“, erklärte Trainer Karsten Röwer (Schwerin) auf Nachfrage.

Erlitten hatte Brähmer die Verletzung wohl bei seiner jüngsten Titelverteidigung, als er am 5. September in Dresden den Kölner Konni Konrad durch Abbruch in der achten Runde bezwang. „Jürgen hatte zwar nach dem Kampf etwas gespürt an der Hand, das aber nicht weiter ernst genommen, weil es ja nach jedem Kampf hier und da zwickt“, erzählte Röwer weiter.

Sein Weltmeister selbst hätte die nächste Titelverteidigung nach nur 63 Tagen gern gemacht. „Da komme ich gar nicht erst aus dem Rhythmus und muss die Vorbereitung nicht bei Null beginnen. Außerdem bin ich dann in der Weihnachtszeit völlig für meine Familie da“, hatte Brähmer vor drei Wochen beim Training in Schwerin gesagt.

Der 37-Jährige sei athletisch bereits wieder richtig gut drauf gewesen, so sein Trainer. „Aber bei der Tatzenarbeit in Schwerin ging dann nichts mehr. Er konnte die Linke einfach nicht einsetzen. Und einen WM-Kampf ohne die Schlaghand führen zu wollen, ist viel zu riskant. Das verbietet sich von selbst“, begründete Röwer, warum jetzt die Reißleine gezogen wurde.

Wann der Kampf nachgeholt werden kann, ist noch unklar. „Wir wollen ihn so schnell wie möglich und gehen davon aus, dass das dann auch in Monaco passiert“, sagte Karsten Röwer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen