Springreiten : Thieme gewinnt $1 Million Grand Prix

Erfolgsduo: André Thieme und Contanga setzten sich im kalifornischen Ocala im Stechen des Großen Preises durch.
Foto:
Erfolgsduo: André Thieme und Contanga setzten sich im kalifornischen Ocala im Stechen des Großen Preises durch.

Springreiter aus Plau am See bleibt auf Contanga als Einziger im Stechen fehlerfrei

von
25. März 2014, 20:57 Uhr

Am Ende seiner Amerika-Tournee, die in den ersten Wochen eher durchwachsen verlaufen ist, doch noch ein ganz großer Erfolg für André Thieme aus Plau am See: Am letzten Tag seines USA-Aufenthalts sattelte der dreifache Sieger des Deutschen Springderbys sein Spitzenpferd Contanga am Montag (Ortszeit) zu einem Grand Prix, in dem 1 Millionen US-Dollar ausgeschrieben waren. Hatte die zehnjährige Stute eine Woche zuvor bei einem ähnlichen Springen noch drei Abwürfe, so blieb sie diesmal fehlerfrei. Der 38-jährige Berufsreiter gehörte damit zu den fünf Reitern, die das Stechen erreichten.

Die drei ersten Reiter hatten Fehler. Als Vierter musste André Thieme an den Start. Contanga blieb bei kontrolliert offensivem Ritt und blieb erneut strafpunktfrei. Nun begann das Zittern. Als der letzte Konkurrent auch einen Fehler machte, brach die Freude spontan aus Thieme heraus. Hatte er in diesem Moment doch nicht nur das besonders schwere Springen gewonnen, sondern auch 350 000 Dollar (umgerechnet 253 406 Euro). Wenn er das Geld auch mit der Mitbesitzerin von Contanga teilen muss, so bleibt ihm abzüglich der Kosten – Reise und Aufenthalt mit drei Pferden kosteten allein rund 40 000 Dollar – doch noch eine erfreuliche Summe, die er für seinen gegenwärtigen Hausbau in Plau gut gebrauchen kann. Thieme startet regelmäßig in den USA und hatte bereits vor drei Jahren ein Eine-Million-Dollar-Springen in Saugerties gewonnen.

Auf dieser Reise hatte er auch die neunjährige Stute Chanel B und den zehnjährigen Holsteiner Conthendrix im Gepäck. Nach guten Auftritten im Februar weckte Chanel B Begehrlichkeiten bei amerikanischen Käufern und wechselte alsbald den Besitzer.

Die meisten Starts absolvierte Thieme mit Conthendrix, den er allein beim Nationenpreisturnier in Wellington zweimal platzierte. Im Nationenpreis wurde er mit dem deutschen Team Achter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen