zur Navigation springen

Schweriner SC zeigt Flagge

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2014 | 00:33 Uhr

Schon seit einiger Zeit zeigen die Bundesliga-Volleyballerinnen des Schweriner SC Flagge. Links und rechts der Anzeigetafel hängen die Fahnen (v. l.) von Brasilien (für Lousi Souza Ziegler), Deutschland, Finnland (für Laura Philajamäki und Pauliina Vilponen), Italien (für Co-Trainer Davide Carli), Kamerun (für Laetitia Moma Bassoko), Serbien (für Danica Radenkovic und Ivana Isailovic) sowie die Slowakei (für Veronika Hroncekowa). Eigentlich müsste noch ein achtes Banner aufgehängt werden, denn seit Dezember ist die Kasachin Tatyana Mudritskaya zur Mannschaft gestoßen. Aber deren Flagge wird auch heute Abend beim Heimspiel gegen Aurubis Hamburg fehlen. „Wir haben Tatyana das angeboten, ihre Flagge aufzuhängen, aber sie möchte das nicht“, erklärte Ellen Peters von der SSC-Geschäftsstelle dazu.

Nichtdestotrotz wird Tatyana auch heute Abend ab 19 Uhr in der heimischen Arena alles geben, dass der SSC sein drittes Heimspiel innerhalb von acht Tagen siegreich beendet. Obwohl Trainer Felix Koslowski einmal mehr vor dem Gegner warnt: „Hamburg hat in dieser Saison noch kein einziges Spiel gewonnen. Doch das sollte uns nicht dazu verleiten, dieses Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Aurubis steht nach der Niederlage gegen Köpenick am vergangenen Wochenende praktisch schon als Absteiger fest und kann deshalb befreit aufspielen.“

Obwohl von der Papierform her alles für die Gastgeberinnen spricht, hofft der Coach einmal mehr auf eine wohlgefüllte Arena. „Wir brauchen jede Unterstützung, die wir kriegen können und ich hoffe, dass auch zu diesem Spiel sehr viele Zuschauer kommen“, sagte er nach dem Sieg gegegen Köpenick am Mittwoch. Da um 20 Uhr Comedian Paul Panzer in der Kongresshalle auftritt, sichert nur eine rechtzeitige Anreise eine Stellfläche auf dem Großparkplatz.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen