Boxen : Rückkehr des Weltmeisters

dpa_1487080026e3337e.jpg

Die Foto-Agentur Getty Images macht Bilder von Jürgen Brähmer vor seinem Comeback beim Titelkampf

svz.de von
09. Dezember 2013, 18:40 Uhr

Aus den Nebelschwaden kommt der Boxer. Die Schweinwerfer-Spots gehen an – dann macht es klick, klick, klick. Vorhang auf für Jürgen Brähmer. Unter dem Motto: „Die Rückkehr des Weltmeisters“ hat Fotograf Boris Streubel für die Foto-Agentur Getty Images die passenden Fotos für das Comeback des Jahres geliefert.

Am Sonnabend (22.10 Uhr live in der ARD) will Brähmer im Neubrandenburger Jahnsportforum wieder Weltmeister werden. Sein Gegner heißt Marcus Oliveira, ein waschechter Ureinwohner Amerikas, vom Stamm der Menominee – ein „Indianer auf dem Kriegspfad“ - ungeschlagen, 20 K.o.-Siege. Promoter-Legende Don King ist sein Manager. Brähmer lässt das alles kalt. „Seit ich bei Sauerland bin, habe ich wieder Spaß am Boxen. Das zählt, so kann ich arbeiten“, sagt der 35-jährige Schweriner.

Die ganz schweren Zeiten liegen hinter ihm. Den sportlichen Tiefpunkt markierte die Aberkennung des WM-Titels 2011. Nachdem er gegen Nathan Cleverly verletzungsbedingt nicht antreten konnte, wurde der Brite kurzerhand zum Champion der WBO im Halbschwergewicht erklärt. Den Weltmeister-Titel verlor Brähmer am „grünen Tisch“ und nicht durch eine Niederlage, daher auch das Motto des Kampfes „Die Rückkehr des Weltmeisters!“

„Ich freue mich sehr über die Entwicklung, die Jürgen gemacht hat. Es ist nicht nur das sportliche Comeback des Jahres, auch eine menschliche Erfolgsgeschichte“, sagt Kalle Sauerland voller Stolz. Im August 2012 verpflichtete Sauerland Event den deutschen Boxer, im Februar 2013 wurde Brähmer Europameister (Punktsieg gegen Eduard Gutknecht), am Samstag soll der WM-Titel her. Jürgen Brähmer wirkt dennoch locker. „Der WM-Titel ist nicht das Wichtigste in meinem Leben, das ist meine Familie“, sagt Brähmer wenige Tage vor seinem Kampf. „Aber sportlich natürlich das Nonplusultra“, ergänzt er grinsend. Brähmer ist definitiv zurück – im Leben, im Sport – und vielleicht Samstagnacht auch als Weltmeister...



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen