zur Navigation springen

Boxweltmeister Jürgen Brähmer : „Ne große Klappe hamse immer“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Boxweltmeister Jürgen Brähmer bleibt vor der Titelverteidigung in seiner Heimatstadt gegen den Argentinier Bolonti gelassen

Zweieinhalb Wochen sind es hin, bis die Schweriner Sport-und Kongresshalle wieder zum Boxtempel wird, wenn das Team Sauerland in der Landeshauptstadt antritt. Höhepunkt des Abends wird die Titelverteidigung des Schweriners Jürgen Brähmer. Wieder mal ist es ein Argentinier den er bezwingen muss, um sich weiterhin als Weltmeister vorstellen zu dürfen.

Roberto Feliciano Bolonti wird an diesem 7. Juni versuchen, dem 35-Jährigen den WBA-Titel im Halbschwergewicht zu entreißen. Der gleichaltrige Südamerikaner, der fast alle seiner bisherigen Kämpfe im Heimatland ausgetragen hat, braucht sich mit einer Bilanz von 35 Siegen – davon 24 durch Knock-out – und nur zwei Niegerlagen keineswegs zu verstecken. Doch mit 32 Knock-outs bei 43 seiner Siege und ebenfalls zwei Niederlagen geht Brähmer als Favorit in den Ring.

Auf die großen Töne seines Gegners gibt sich Brähmer gelassen: „Ne große Klappe hamse immer. Wichtig ist, dass ich nach dem Kampf die große Klappe habe.“ Der gebürtige Stralsunder fühlt sich fit und freut sich auf den Kampf. „Er sollte sich lieber seinen Landsmann Mora angucken“, fügte er hinzu und bezieht sich damit auf den Kampf von 2006, als er Francisco Antonio Mora in der achten Runde durch K.o. besiegte.

Trainer Karsten Röwer schätzt den Gegner als sehr ausdauernd ein, aber ist sich sicher, dass „Jürgen besser ausgebildet“ ist. Über den Heimvorteil freuen sich beide sehr: „Es ist schön, zuhause zu sein. Wir fühlen uns wohl“, so der 51-Jährige.

13 Siege, sieben K.o. und keine Niederlage lautet die beeindruckende Bilanz vom deutschen Nachwuchsboxer Tyron Zeuge. Der amtierende WBO-Juniorenweltmeister im Supermittelgewicht hat in Schwerin gegen den Albanier Armand Cullhaj die Chance, seinen dritten Sieg dieses Jahr einzufahren und seinen Titel zu verteidigen.

Der 22-jährige Berliner, der zuletzt mit einer Erkältung zu kämpfen hatte, geht mit diesem Handicap gewohnt humorvoll um: „Ich bin immer fit, auch wenn ich krank bin.“

Enrico Kölling ist der dritte Schützling aus den Reihen des Sauerland-Boxstalls , der sich an diesem Kampfabend die Handschuhe anzieht. Der 24-Jährige, ebenfalls ungeschlagen in seinen 13 Profikämpfen, bekommt die Gelegenheit, sein Können gegen Patrick Bois unter Beweis zu stellen. Im WBA-Halbschwergewichtskampf möchte sich der gebürtige Berliner gegen den Franzosen seinen 14. Profisieg in Folge sichern. „Ich freue mich sehr darauf, zum ersten Mal zwölf Runden zu boxen und mit der guten Unterstützung bin ich sehr zuversichtlich“, so der Olympiateilnehmer von 2012.

Gespannt auf den Boxabend in Schwerin ist auch der Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness. „Wir freuen uns sehr, wieder in Schwerin zu sein. Hier wird einem ein tolles Programm bei hervorragender Stimmung geboten“, sagte Ness gestern im Rahmen einer Pressekonferenz.

Zur aktuellen Situation im Boxstall betont Ness: „Wir haben vier Weltmeister sowie die Top-Nachwuchsboxer aus Deutschland und mit der Verpflichtung von Stefan Härtel, die gerade erst am Montag erfolgte, einen weiteren Boxer mit erfolgreicher Amateurkarriere in unseren Reihen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen