zur Navigation springen

Schwergewicht : Klitschko-Besieger Joshua bezwingt Franzosen Takam

vom

Erneut erringt Klitschko-Bezwinger Joshua einen vorzeitigen Sieg. Diesmal bekommt der Franzose Takam seine Überlegenheit zu spüren. Nun will der Brite noch mehr WM-Titel.

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2017 | 11:02 Uhr

Boxweltmeister Anthony Joshua strebt nach seinem Sieg über den Franzosen Carlos Takam den Gewinn weiterer WM-Gürtel an. «Das ist mein Ziel. Ich kämpfe gegen jeden. Ich will den Boxsport weiter voranbringen», sagte der 28 Jahre alte britische Schwergewichtler.

Joshua hatte in der Nacht vor 80 000 Zuschauern im überdachten Principality-Stadion von Cardiff durch technischen K.o. in der zehnten Runde gewonnen.

Der dominierende Brite hatte mit dem elf Zentimeter kleineren Gegner zunächst Mühe. Der als Ersatz für den verletzten Herausforderer Kubrat Pulew eingesprungene Franzose hielt sich trotz Cutverletzungen oberhalb beider Augen auf den Beinen. Nach einer Trefferserie von Joshua sprang Ringrichter Phil Edwards in der zehnten Runde dazwischen und brach den Kampf zum Schutz von Takams Gesundheit ab.

«Ich habe keine Ahnung, warum der Ringrichter abgebrochen hat. Die Entscheidung verstehe ich nicht», beschwerte sich Takam. Auch Joshua hätte den Kampf gern fortgesetzt. «Was die Offiziellen entscheiden, kann ich nicht beeinflussen», meinte er. «Die Fans hätten gern einen richtigen K.o. gesehen.»

Joshua hat damit seine 20 Profikämpfe allesamt vorzeitig gewonnen. Noch immer ist sein Sieg in dem spektakulären Kampf über Wladimir Klitschko vor sechs Monaten im Londoner Wembley-Stadion in aller Munde. Damals sicherte sich der IBF-Weltmeister den vakanten Titel des WBA-Superchampions.

Als nächste Gegner sind WBC-Weltmeister Deontay Wilder aus den USA und WBO-Champion Joseph Parker aus Neuseeland im Gespräch. «Wilder redet immer viel. Er soll lieber den Mund halten und trainieren», sagte Joshuas Promoter Eddie Hearn.

Kampfbilanz Joshua

Kampfbilanz Takam

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen