zur Navigation springen

Speedway- Osterpokal : Finne sticht deutschen Meister aus

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Timo Lathi bezwingt Kai Huckenbeck im Entscheidungslauf um Güstrower Speedway-Osterpokal / 4000 Fans sehen spannende Rennen

Finne Timo Lathi (12+3 P.) entschied sich erst am Freitag für seinen Einsatz beim Speedwayrennen um den Güstrower Osterpokal und stand rund 24 Stunden später bei bestem Frühlingswetter ganz oben auf dem Siegerpodest. 4000 Zuschauer waren begeistert vom Saisonauftaktrennen im Güstrower Speedwaystadion.

Besonders der aktuelle deutsche Meister Kai Huckenbeck (12+2) aus Werlte überzeugte die fachkundigen Fans. In seinem ersten Lauf blieb er mit Zündungsproblemen am Start hängen, konnte den Rückstand nicht mehr ganz aufholen und erhielt als Letzter keinen Zähler. Ein Punkt in diesem Lauf hätte dem 21-Jährigen zum verdienten Tagessieg gereicht. So musste er zum Stechen um den Sieg gegen die punktgleichen Timo Lathi sowie den Tschechen Josef Franc (12+1) antreten.

Der Finne, der mehr als nur ein Ersatz für den Schweden Fredrik Lindgren war, gewann das Stechen und Huckenbeck sicherte sich buchstäblich auf der Zielline, von den Zuschauern bejubelt, den zweiten Platz vor Landbahn-Vizeweltmeister Franc, der seinen verletzten Landsmann Zdenek Holub vertrat.

Leider quittierten die Zuschauer mit Bedauern die kurzfristige Absage des schwedischen GP-Fahrers Fredrik Lindgren, der sich am Vortag entschuldigte: „Ich bedaure es außerordentlich, dass ich wegen kurzfristig nicht zu behebender Probleme nicht starten kann und verspreche, dass ich zu einem anderen Termin in Güstrow starten werde“, mailte er dem Veranstalter.


Empfänger der EM-Wildcard noch offen


Die deutschen Starter wollten sich bei den Machern des MC Güstrow für die vom Veranstalter zu vergebende Wildcard beim Europameisterschaftsfinallauf am 6. Juli empfehlen. Hier hat Huckenbeck gute Karten, aber eine Entscheidung wird sicher erst nach dem traditionellen Pfingstpokal am Pfingstsonntag fallen.

Die Stralsunder Tobias Busch und Mathias Schultz, Kevin Wölbert aus Heidhof, der einen Ausfall mit einem Plattfuß zu beklagen hatte, sowie der Liebenthaler Christian Hefenbrock, nach langer Verletzungspause, platzierten sich mit kappen Punktrückständen im Mittelfeld.

Auch das B-Feld mit acht Nachwuchsfahrern aus vier Nationen fand eine gut präparierte Bahn vor und kämpfte um den kleinen Osterpokal in Punktläufen sowie einem Finale der vier Punktbesten. Es siegte der Däne Martin S. Hansen (12) vor Hannes Gast aus Güstrow und Sam Jensen (8) aus Dänemark.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen