zur Navigation springen

Golfen in Vorbeck : Erst „Kaiser“, dann Seniorgolf-Elite

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nach 40 Jahren folgt die WM-Revanche Deutschland gegen Oranje / WINSTONgolf Senior Open lockt alle europäischen Spitzenspieler

Wer hätte gedacht, dass es 40 Jahre nach dem Fußball-WM-Finale von 1974 nochmal zu einer Revanche des Oranje-Teams gegen Deutschland kommt? Am 18. September stehen sich Johan Cruyff und „Kaiser“ Franz Beckenbauer erneut gegenüber – allerdings ohne das runde Leder am Fuß. Der Winstongolf-Club hat es mit Unterstützung von Sky Deutschland geschafft, die ehemaligen Kapitäne und einige ihrer Teamkollegen zu diesem einzigartigen Golfevent nach Vorbeck zu locken. Nach dem dramatischen WM-Finale im Münchner Olympiastadion 1974 bekommen die Niederländer nun die Chance, sich für die 2:1-Niederlage zu revanchieren – dieses Mal auf dem traumhaften Rasen in Vorbeck vor den Toren Schwerins.

Doch es bleibt nicht beim Duell der Spielführer, denn beide holen sich tatkräftige Unterstützung von einigen ehemaligen Teamkollegen. Während „Europas Fußballer des Jahrhunderts“ unter anderem die Zwillinge und WM-Zweiten von ’74 Willy und René van de Kerkhof die Fahne avisiert, schwingt „Kaiser“ Beckenbauer Seite an Seite von beispielsweise Jürgen Grabowski oder Torwart-Legende Sepp Maier die Schläger. „Da Deutschland frisch gebackener Weltmeister ist, herrscht ein Fußballfieber im ganzen Land. Wir sehen mit dem Event eine wunderbare Verknüpfung zwischen Fußball und dem Golfsport“, erläutert Jenny Elshout, die Winstongolf-Direktorin, „wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer und eine tolle Stimmung.“

Egal ob Fußball- oder Golffan, ab 11 Uhr sind bei freiem Eintritt Beobachter herzlich willkommen. Der erste Abschlag ist für 12.30 Uhr angesetzt.

Nachdem die ehemaligen Fußballprofis ihr Können auf dem Green unter Beweis stellen konnten, wartet die Tage danach Golf der Extraklasse auf die Zuschauer. Bereits zum dritten Mal reisen die Stars der European Senior Tour nach Mecklenburg-Vorpommern und spielen vom 19. bis 21. September um ein Gesamtpreisgeld von beachtlichen 400 000 Euro.


Top-Meldeliste und grandioser Platz


„Wir haben fast lückenlos die Top 30 Senioren-Spieler an dem Wochenende zu Gast. Die werden für schöne und spannende Golfmomente sorgen“, betont Elshout. Auch Erwin Langer, Bruder der deutschen Golflegende Bernhard Langer, pflichtet dem bei: „Die Meldeliste ist top und der Platz ist grandios. Die Spieler haben alles was sie wollen.“

Ob „Mister Consitency“ Bernhard Langer, selbst abschlagen wird, ist bislang noch offen. „Er wird in den nächsten Wochen schauen, ob es trotz seiner Turnierverpflichtungen in den USA möglich ist“, klärt sein älterer Bruder Erwin auf. Sicher am Start sind die drei Erstplatzierten der Preisgeld-Rangliste von 2013 Paul Wesseling (England), Steen Tinning (Dänemark) und Simon P. Brown (England), sowie der Vorjahressieger Gordon Brand Jr. (England). Insgesamt sind 72 Professionals gemeldet. Am Freitag und am Sonnabend spielt jeder Profi mit einem Amateur zusammen und am Sonntag machen es die Profis unter sich aus. „Es wird sicher interessant, wer den Platz am besten meistert. Es ist sehr schwer, einen Favoriten zu wählen“, so Langer. Dies beweise Terry Price, der das Turnier vor zwei Jahren für sich entscheiden konnte und zuvor überhaupt nur durch eine Wildcard teilnehmen durfte.

„Ein so hochkarätiges Turnier wie dieses wäre ohne eine Premiumanlage wie Winstongolf nicht möglich“, berichtet der Präsident des Golfverbandes Mecklenburg-Vorpommern Rüdiger Born. „Der Golfsport ist außerdem ein Wirtschaftsfaktor für die gesamte Region“, fügt er hinzu. Viele Spieler kommen gemeinsam mit ihren Familien und laut Erwin Langer nicht für das Geschäft, sondern für die Kombination aus „Geschäft und Vergnügen.“

Nachdem in den beiden Vorjahren zwischen 3500 und 4000 Zuschauer das Golfspektakel hautnah miterlebt haben, hoffen die Veranstalter auch dieses Jahr wieder auf vielköpfige Unterstützung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen